Letztes Update am Sa, 12.05.2012 11:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kopfzerbrechen wegen Kraftwerks-Befragung

Bürger sollen schon im Juni befragt werden, doch Prägratener Gemeinderat blockt ab.



Virgen/Prägraten – Das Kraftwerksprojekt an der Osttiroler Isel war am Donnerstagabend Thema in den Rathäusern der beteiligten Gemeinden Virgen und Prägraten. Es soll dazu ja eine Bürgerbefragung geben, bevor das Kraftwerk tatsächlich gebaut wird. Diese war ursprünglich für den Herbst vorgesehen, nun soll sie aber schon im Juni stattfinden. Das geht aus den jeweiligen Aussendungen der Kraftwerksbefürworter und der Kraftwerksgegner hervor.

Der Virger Gemeinderat fasste vorerst einstimmig den Grundsatzbeschluss, die Befragung durchzuführen. Die Vorverlegung des Termins stand noch nicht zur Debatte. Umdisponieren muss hingegen Prägratens Bürgermeister Anton Steiner . Die nötige Zweidrittel-Mehrheit für den Juni-Termin kam nicht zustande, nur sieben der insgesamt 13 Mandatare stimmten dafür. Nun will Steiner die vorgezogene Befragung über eine Unterschriftensammlung durchsetzen: wenn ein Sechstel der etwa 1000 Wahlberechtigten unterschreibt, ersetzt das den nötigen Gemeinderatsbeschluss.

Abgesegnet ist hingegen die Kraftwerksvariante, die die beteiligte Firma Infra im Detail ausarbeiten wird. Sie heißt „Toinig Süd“, die Wasserfassung befindet sich im Prägraten unterhalb des Toinig-Wasserfalls, das Krafthaus in Virgen-Mitteldorf. Virgen stimmte geschlossen dafür, in Prägraten fand sich eine knappe Mehrheit von 7:6 Stimmen. (TT, co)




Kommentieren