Letztes Update am Sa, 02.03.2013 22:22

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schwaz rechnet fix mit Minus beim neuen Stadtsaal

Das SZentrum ist nicht wirtschaftlich zu führen, räumt Bürgermeister Hans Lintner ein. Die Buchungslage bis Dezember ist aber gut.



Von Angela Dähling

Schwaz – Heute in zwei Wochen ist es so weit: Dann wird der neue Schwazer Stadtsaal SZentrum mit geladenen Gästen eröffnet. Am 8. und 9. September kann dann die Öffentlichkeit das sieben Millionen teure Bauwerk bei einem vielfältigen Unterhaltungsprogramm kennen lernen (siehe Artikel unten) – für das die Stadt keine Kosten und Mühen gescheut hat.

Apropos Kosten: Damit wird das neue Prunkstück die Stadtgemeinde auch künftig belasten. Denn Bürgermeister Hans Lintner ist sich inzwischen bewusst, dass das Haus nicht kostendeckend zu führen sein wird und dass die Baukosten ohnehin nicht mehr hereingewirtschaftet werden können. „Das ist bei Schwimmbädern, Nahverkehrs-, Bildungs- und Kinderbetreuungsangeboten dasselbe“, meint der Bürgermeister. Das alles rechne sich nicht direkt, sondern über Umwegrentabilität. Der Stadtsaal mache aber die Stadt attraktiver und steigere die Frequenz.

Für die 2000 Quadratmeter Veranstaltungsfläche sind fünf Euro pro Quadratmeter an monatlichen Betriebskosten veranschlagt. Hinzu kommen Personalkosten für fünf Mitarbeiter. Mietkosten in Höhe von 2,2 Mio. Euro für zwölf Jahre sind an den Stadtgalerien Investor Günther Berghofer im Voraus zu bezahlen. Alles sei durchkalkuliert und auch schon budgetiert, beruhigt Lintner. Genaue Zahlen nennt er nicht.

76 Veranstaltungen sind bis 20. Dezember bereits im SZentrum gebucht. Für die Schwazer Vereine kommt eine Veranstaltung im neuesten Veranstaltungszentrum Tirols nicht teurer als bisher z. B. im Kolpingsaal. Eine spezielle Preiskategorie für Non-Profit-Organisationen, städtische Einrichtungen und Vereine macht es möglich. Zudem profitieren sie von Patenschaften mit Schwazer Leitbetrieben, die Kontingente im Stadtsaal zahlen und sie an Vereine (als Sponsoring) weitergeben. Stadtsaalmanager Manfred Berkmann verweist zudem auf gebuchte Firmenseminare, Tanzkurse und zahlreiche Kabarettabende (u. a. mit Andreas Vitasek). Unterstützt wird das Stadtsaalmanagement auch vom ehemaligen Geschäftsführer des Mayrhofner Europahauses. Möglicherweise werden die Tiroler Ärztetage daher künftig in Schwaz statt in Mayrhofen stattfinden. Auch eine Bezirkswirtschaftsmesse ist in Planung.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Enttäuscht musste die Stadtgemeinde zur Kenntnis nehmen, dass sich der Tourismusverband nicht wie woanders üblich, an den Stadtsaalkosten beteiligt. „Er hat uns mitgeteilt, dass das auch beim Centrum Weerberg und dem VZ Jenbach nicht passiert sei.“ Derzeit laufen Verhandlungen darüber, ob der TVB wie das Land Tirol 15 Veranstaltungen jährlich im Saal abhält.




Kommentieren