Letztes Update am Fr, 10.05.2019 09:52

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

Die Baulehre wird digital und zukunftsfit

Unter dem Titel „Baulehre 2020“ wird die Lehrlingsausbildung neu ausgerichtet und der modernen Berufswelt angepasst. Nicht nur inhaltlich, sondern auch bei der Wissensvermittlung setzt die Ausbildung auf Digitalisierung.

Wer sich für eine Lehre am Bau entscheidet, wählt einen abwechslungsreichen Beruf mit aussichtsreichen Perspektiven und Aufstiegschancen bis ganz nach oben.

© Adobe Stock PhotoWer sich für eine Lehre am Bau entscheidet, wählt einen abwechslungsreichen Beruf mit aussichtsreichen Perspektiven und Aufstiegschancen bis ganz nach oben.



Um die neuen Berufsbilder mit einem angemessenen Erscheinungsbild zu versehen, sind Umbenennungen geplant: Der Maurer soll künftig Hochbauer heißen und bildet damit das begriffliche Pendant zum Tiefbauer.

„Spannende, digitale Innovationen stehen für eine echte Revolution und machen die Arbeit auf dem Bau so spannend wie nie zuvor.“ - Ing. Lukas Hundegger, Baumeister
„Spannende, digitale Innovationen stehen für eine echte Revolution und machen die Arbeit auf dem Bau so spannend wie nie zuvor.“ - Ing. Lukas Hundegger, Baumeister
- Scheucher

Der bisherige Schalungsbauer wird zum Betonbauer. Neben der strategischen Neuausrichtung der Baulehre erhalten ab 2019 alle Baulehrlinge im 2. Lehrjahr ein kostenloses Tablet samt Internetzugang und e-learning-Programmen. Das Gerät kann nicht nur in der Schule, sondern auch in der Praxis, konkret auf der Baustelle, eingesetzt werden.

Triale Ausbildung als Erfolgsrezept

Die Baubranche bietet jungen Menschen aussichtsreiche Perspektiven und einen sicheren Arbeitsplatz — auch ohne Hochschulabschluss. In kaum einem anderen Lehrberuf können junge Menschen so viel verdienen wie in der Baulehre, die nach dem trialen Ausbildungsprinzip erfolgt: Im Lehrbetrieb, in der Fachberufsschule und an der BAUAkademie Tirol mit eigenem Lehrbauhof erhalten die Lehrlinge alle notwendigen Kenntnisse in Theorie und Praxis.

Wer nach dem Abschluss sein Können vertiefen will, kann das Weiterbildungsprogramm der BAUAkademie nutzen. Hochbauer, Betonbauer und Tiefbauer können sich zum Vorarbeiter, Polier, Bautechniker und in der Folge zum Bauleiter fortbilden. Selbst der Weg zum Baumeister steht Fachkräften offen.