Letztes Update am Do, 14.11.2019 10:32

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

Heiß und fettig

Stress und Zeitdruck gehören im Küchenbetrieb zum Alltag. Wenn bei der Speisenzubereitung oder der Essensausgabe alles schnell gehen muss, steigt auch das Risiko, sich an heißen Oberflächen zu verbrennen oder sich mit heißen Flüssigkeiten zu verbrühen. Die Präventionsexperten der AUVA beraten und informieren um Unfällen vorzubeugen und Gefahrenquellen zu entfernen.

Damit in der Hektik des Küchen-Alltags die Arbeitssicherheit nicht zu kurz kommt, sollten wesentliche Sicherheitstipps befolgt werden.

© PixabayDamit in der Hektik des Küchen-Alltags die Arbeitssicherheit nicht zu kurz kommt, sollten wesentliche Sicherheitstipps befolgt werden.



Überall, wo gekocht, gebraten, frittiert und geschnitten wird, gibt es jede Menge Gefahrenquellen, die rasch zu Verletzungen führen können. Verbrennungen oder Verbrühungen von Händen, Unterarmen oder Oberschenkeln sind da leider keine Seltenheit. Vor allem das Arbeiten in der Gastronomie birgt in der täglichen Hektik Gefahren.

Neben Schnittverletzungen stellen vor allem Verbrennungen und Verbrühungen durch heiße Oberflächen oder Flüssigkeiten typische Gefährdungen für das Personal in der Küche aber auch in der normalen Haushaltsküche dar. In Küchen herrschen besondere Arbeitsbedingungen. Der Arbeitstag in einer Großküche ist auch geprägt von körperlichen Belastungen. Langes Stehen, das Heben und Tragen von schweren Kisten und Säcken gehören zum Berufsalltag.

Arbeitssicherheit in Küchen

Besonders gefährdet sind vor allem die Haut (durch Verbrühungen, Verbrennungen und Schnitte) und die Knochen (durch Stolpern und Ausrutschen sowie langes Stehen und schweres Heben). Hohe Raumtemperaturen, Hektik bei der Essenszubereitung und —ausgabe, rutschige Böden, das Heben und Tragen von Kochtöpfen und Lebensmittelvorräten, der häufige Umgang mit Wasser und Reinigungsmitteln sowie der Umgang mit Messern und anderen scharfen Gegenständen gehören zu den täglichen Gefährdungen in der Küche.

Damit in der Hektik des Küchen-Alltags die Arbeitssicherheit nicht zu kurz kommt, sollten wesentliche Sicherheitstipps befolgt werden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Regelmäßige Unterweisungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sicherem Verhalten in der Küche, Schulungen für den Umgang mit brennbaren Stoffen und das richtige Verhalten und Handeln bei Bränden in der Küche sind wichtige Präventionsmaßnahmen, um Verletzungen vorzubeugen. Die AUVA berät und informiert zum Thema Gesund und Sicher am Arbeitsplatz. Die folgenden Praxistipps sollen dazu beitragen, den Arbeitsalltag in der Küche sicherer zu machen.

Arbeitsplatz Küche: Tipps für einen sicheren Küchenalltag

  • Kochtöpfe maximal ¾ vollfüllen, um beim späteren Hantieren mit den Töpfen keine heiße Flüssigkeit zu verschütten.
  • Heiße Töpfe oder Pfannen zum Abkühlen in einem eigens dafür vorgesehenen Bereich abstellen und diese nur mit Hitzeschutz-Handschuhen oder Topflappen angreifen.
  • Beachten sie die entsprechenden Sicherheitseinrichtungen und Bedienungsanleitungen von Fleischwolf, Fritteuse und ähnlichen Küchengeräten.
  • Keine Flüssigkeiten (z. B. Getränke) in der Nähe von Fritteusen verwenden oder abstellen. In das heiße Fett gegossenes Wasser verdampft schlagartig und reißt das heiße Fett in die Luft. Die Folge: schwerste Verbrennungen.
  • Beim Transport von heißen Speisen, Flüssigkeiten oder Speiseöl nach Möglichkeit einen Transportwagen verwenden.
  • Bei längeren Strecken, und insbesondere bei Treppen, dicht verschlossene Gefäße verwenden.
  • Kein Hantieren mit heißen Flüssigkeiten in oder über Kopfhöhe
  • Heiße Flüssigkeiten nach Möglichkeit vom Körper weg umschütten.
  • Vorsicht vor entweichendem heißen Dampf.
  • Druckkochkessel niemals gewaltsam öffnen.
  • Achten Sie auf das rückenschonenden Heben und Tragen von schwerer Last.
  • Entfernen Sie rutschige Stellen / Böden und mögliche Stolperfallen im Arbeitsbereich
  • Insbesondere bei älteren Geräten kommt es gelegentlich vor, dass die Verriegelung sich noch unter Restdruck öffnen lässt. Es ist empfehlenswert, Druckkochkessel jährlich überprüfen zu lassen

    Bei Fragen zum Thema „Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz" stehen die Präventionsexpertinnen und -experten der AUVA-Landesstelle Salzburg jederzeit gerne zur Verfügung. www.auva.at