Letztes Update am Do, 09.11.2017 13:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Air Berlin-Insolvenz

Air-Berlin-Mitarbeiter müssen um Gehälter bangen

Die Erlöse aus dem Verkauf der Teile von Air Berlin werden wahrscheinlich nicht reichen, um die Löhne zu bezahlen, meinte ein Sachwalter der Gläubiger.

© thomas boehmSymbolfoto



Berlin/München – Gut eine Woche nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens für die Niki-Muttergesellschaft Air Berlin ist unklar, ob alle Mitarbeiter ihre Gehälter weiter ausgezahlt bekommen. „Ob wir die Ansprüche am Ende des Verfahrens ganz oder teilweise bedienen können, lässt sich noch nicht sicher sagen“, sagte der Sachwalter der Gläubiger, Lucas Flöther, der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe).

Das könne den Mitarbeitern nicht garantiert werden. Diese Lohnforderungen seien der Hauptgrund dafür gewesen, dass er die sogenannte drohende Masseunzulänglichkeit beim Insolvenzgericht angezeigt habe, sagte Flöther und erläuterte: „Das heißt, dass die Erlöse aus dem Verkauf der Teile von Air Berlin wahrscheinlich nicht reichen werden, diese Löhne zu bezahlen.“

Es werde Jahre dauern, bis das Verfahren abgeschlossen sei, erklärte der Sachwalter. „Erst muss das Geld aus den Verkäufen bei uns ankommen. Außerdem müssen wir weitere Ansprüche wohl erst vor Gericht durchsetzen.“

Air Berlin war nach der deutschen AUA-Mutter Lufthansa seit dem Jahr 2003 die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft. Mit 1,5 Mrd. Euro verschuldet musste Air Berlin Mitte August Insolvenz anmelden. Der Flugbetrieb konnte dank eines Überbrückungskredites des deutschen Bundes über 150 Mio. Euro bis Ende Oktober aufrechterhalten werden.

„Nach unseren Berechnungen gehen wird davon aus, das Geld vollständig zurückzahlen zu können“, erklärte Flöther. Das Darlehen laufe zum Jahresende aus. „Wir müssen sehen, ob bis dahin die Erlöse aus den Verkäufen überwiesen sind. Das sehe ich aber entspannt: Erst wenn Geld da ist, können wir zahlen.“ (APA/dpa)