Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 07.12.2017


Bezirk Schwaz

Mehr Frauen als Männer ohne Job

Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk sinkt. Die Zahl der Schulungsbesucher hingegen steigt.

© TT/Thomas Böhm(Symbolfoto)



Schwaz – Der frühe Start der Wintersaison schlägt sich auch auf die Zahlen des Arbeitsmarktes nieder. Ebenso wie eine gute Auftragslage im Baubereich und in der Industrie. Denn die Arbeitslosigkeit sank laut AMS-Statistik mit Stichtag Ende November im Bezirk Schwaz um 8,8 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Insgesamt waren beim AMS Schwaz Ende November 3205 Personen als arbeitslos vorgemerkt. Im Vorjahr waren es 309 Personen mehr. Vor allem bei den 15- bis 24-Jährigen ist die Arbeitslosigkeit stark gesunken und zwar um knapp 15 Prozent – das entspricht 65 jungen Erwachsenen, die im Gegensatz zum Vorjahr nun einen Job haben. Auch bei der Altersgruppe 50 Jahre und älter ist die Arbeitslosigkeit im heurigen November um 1,4 Prozent gesunken.

Insgesamt 538 Personen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen sind derzeit joblos. Im Vergleich zum Vorjahr sind es um 9,6 Prozent weniger.

Vergleicht man Frauen und Männer, so wird deutlich, dass sich die Frauen schwerer tun. Ende November waren 1869 Frauen und 1309 Männer als arbeitslos vorgemerkt. Im Vergleichszeitraum ist die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 11,5 Prozent gesunken, bei den Frauen waren es nur 6,8 Prozent.

Während auch die Dauer der Arbeitslosigkeit um knapp zehn Prozent auf 70 Tage gesunken ist, steigt die Zahl der Personen in Schulungen an. Derzeit bilden sich 310 Arbeitslose fort. Das bedeutet eine Steigerung von 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Künftige Lehrlinge dürfen sich freuen. Auf sie warten derzeit 241 offene Lehrstellen, die sofort verfügbar wären. Allein im November kamen 23 Lehrstellen dazu. (TT)