Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 07.04.2018


Bezirk Kitzbühel

Starkes Winter-Finale auf dem Arbeitsmarkt

Eine längere Dauer der Wintersaison führte zu einem starken Rückgang der Arbeitslosigkeit im Bezirk zum Stichtag Ende März.

© BöhmDie starke und lange Wintersaison findet einen positiven Niederschlag in den Arbeitslosenzahlen des Bezirks Kitzbühel. Die Beschäftigung war seit 1989 nicht mehr so hoch.



Kitzbühel – Die heurige Wintersaison lässt nicht nur die Touristiker im Bezirk Kitzbühel jubeln. „Zusätzlich zu der derzeit guten Wirtschaftslage sorgen der frühe Termin der Osterferien und die ausgezeichnete Schneelage zum Finale der Wintersaison für gute Arbeitsmarktdaten“, berichtet Manfred Dag, der Leiter des AMS Kitzbühel. Ende März waren im Bezirk Kitzbühel 1120 Personen beim AMS arbeitslos gemeldet. Das waren um 645 Arbeitslose bzw. um 36,5 % weniger als Ende März des Vorjahres.

„Im Bezirk Kitzbühel sind stark schwankende Arbeitslosenzahlen zum Stichtag Ende März nicht ungewöhnlich. Je nach Ostertermin und Schneesituation beginnt der Saisonschluss bereits in der zweiten Märzhälfte oder so wie heuer erst im April“, schildert Dag. Dieses Jahr fiel der Rückgang freilich besonders stark aus. „Zuletzt gab es im Bezirk zum Stichtag Ende März im Jahr 1989 weniger Arbeitslose.“

Die Zahl der Arbeitslosen war in allen Wirtschaftsbranchen rückläufig. Am stärksten war dieser Rückgang im Tourismus (–390 Arbeitslose) und im Bau- und Baunebengewerbe (–63). Das sei aber nicht alleine auf die Saison zurückzuführen, auch die Wirtschaftslage im Bezirk sei gut. Das spüre man vor allem im Baugewerbe.

Ein Wermutstropfen könnte für das AMS der Verkauf des Luxushotels Grand Tirolia in Kitzbühel sein, die TT berichtete. Von einem Betreiberwechsel wären bis zu 100 Mitarbeiter betroffen. Ob diese schon im Frühwarnsystem gelandet sind, konnte Dag nicht sagen, „das fällt unter Datenschutz“. Falls die Mitarbeiter gekündigt würden, wäre die Zwischensaison aber nicht die schlechteste Zeit dafür.

Es waren mit Ende März 502 Frauen und 618 Männer arbeitslos, sowohl bei den Frauen (–39,7 %) als auch bei den Männern (–33,7 %) gab es deutlich weniger Arbeitslose.

Ende März waren 530 Job­angebote mit einem sofortigem Arbeitsbeginn gemeldet, das waren um 63 bzw. um +13,5 % mehr als im Vorjahr. Mehr Personal wird vor allem in den Bau- und in den Metall- und Elektroberufen gesucht.

Das AMS startet im April die Unternehmenskampagne 2018. Mit Betriebsbesuchen werden die AMS-Berater des Service für Unternehmen die Kontakte zu den heimischen Betrieben weiter intensivieren. Im Fokus der Gespräche stehen die Vermittlung und die Dienstleistungen des AMS. „Wir wollen die Betriebe bei der MitarbeiterInnensuche bestmöglich unterstützen. Um die Vermittlung weiter zu intensivieren, haben wir das Service für Unternehmen personell verstärkt.“ (aha, TT)