Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 14.09.2018


Bezirk Landeck

„Vollbeschäftigung in Griffweite“

Bezirk Landeck ist Aufsteiger im Ranking der Arbeitslosenquoten und Einkommen.

© BöhmDie Frequenzzahlen beim AMS sind zuletzt deutlich gesunken. Bei einem Arbeitskräftepotenzial von 21.912 Personen im Bezirk Landeck haben 3,1 Prozent einen Antrag auf Arbeitslosengeld gestellt.Symbolfoto: Böhm



Landeck – Deutlich weniger Arbeitslosigkeit im Tourismusbezirk, mehr offene Stellen gegenüber dem Vorjahr: So fasst Andreas Kopp, stellvertretender Leiter beim AMS Landeck, die Situation am regionalen Arbeitsmarkt zusammen. Die in Zahlen gegossene Monatsbilanz zum 31. August weist eine Arbeitslosenquote von 3,1 Prozent aus. „Das heißt, Vollbeschäftigung ist im Bezirk Landeck in Griffweite“, kommentiert der Galtürer Bürgermeister und Landtagsvizepräsident Toni Mattle. Bei einem Arbeitskräftepotenzial von 21.912 Personen (326 mehr als im Vorjahr) waren 687 auf Jobsuche vorgemerkt. Gegenüber August 2017 bedeutet das einen Rückgang von 21,4 Prozent. Zudem konnte das AMS im August 347 offene Stellen anbieten, 24 mehr als im Vorjahr. Dass die ältere Generation noch nicht zum alten Eisen gehört, geht ebenfalls aus dem Monatsbericht hervor. In der Altersgruppe 50+ sind laut Kopp 217 Personen auf Jobsuche vorgemerkt, 71 weniger als vor einem Jahr. „In Westtirol ist die Arbeitslosigkeit stärker zurückgegangen als in den anderen Bezirken“, hob Mattl hervore.

Ob diese Entwicklung auch Einfluss auf die Einkommen im Bezirk hat, ist noch nicht untersucht. Hingegen steht fest, dass Landeck im tirolweiten Ranking nach vielen Jahren das Schlussdrittel verlassen hat und auf Platz 6 aufgestiegen ist. Die unselbstständig Beschäftigten verdienen laut Hauptverband der Sozialversicherungsträger durchschnittlich 2384 Euro im Monat. (hwe)