Letztes Update am Mo, 03.06.2019 11:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit sinkt weiter, verspäteter Saisonstart im Tourismus

Ein zögerlicher Start in die Sommersaison führt punktuell zu einer Dämpfung der großen Rückgangszahlen der Vormonate. Die Langzeitarbeitslosigkeit in Tirol sinkt erstmals unter 1.000 Personen seit November 2013.

Symbolbild.

© TT/Thomas BöhmSymbolbild.



Innsbruck, Wien – Ende Mai 2019 stellt sich die Situation am Tiroler Arbeitsmarkt weiterhin stabil dar. Die Arbeitslosigkeit sinkt wiederum stärker als im Österreichschnitt, allerdings deutlich weniger als in den letzten Monaten. Bei einem prognostizierten Stand von 334.000 unselbständig Beschäftigten – das ist ein Plus von 6000 Personen im Vorjahresvergleich – und 18.574 vorgemerkten Arbeitslosen betrug die Arbeitslosenquote zum Stichtag 31.Mai in Tirol 5,3 Prozent (Mai 2018: 5,5 Prozent). Gleichzeitig ging in Österreich die Arbeitslosigkeit um 7.199 Personen oder minus 2,5 Prozent auf insgesamt 278.948 zurück.

Der Grund für dieses Ergebnis ist aber einzig das schlechte Maiwetter, so das Arbeitsmarktservice Tirol (AMS) in einer Aussendung am Montag. Der verspätete Saisonstart im Tiroler Gastgewerbe habe Auswirkungen auf die Arbeitslosenzahlen. In jenen fünf Bezirken mit höheren Arbeitslosenzahlen als im Vorjahr (Reutte, Kitzbühel, Kufstein, Schwaz, Imst) seien diese Zugänge durchwegs Saisonarbeitslose mit fixen Einstellzusagen im Tourismus. Ausgesprochen positiv hätten sich die Regionen Innsbruck und Innsbruck-Land entwickelt.

„Ganz besonders herausstreichen möchten wir den Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit in Tirol. Erstmals seit November 2013 sind wir unter 1000 Personen bei der Anzahl von Kundinnen und Kunden, die länger als ein Jahr arbeitslos vorgemerkt sind“, so Sabine Platzer-Werlberger, stellvertretende Landesgeschäftsführerin des AMS Tirol. Dies sei einer der wichtigsten Marker für eine gute Situation am Arbeitsmarkt. „Die Chancen sind nach wie vor gut, um wieder in den Arbeitsmarkt einzusteigen, denn der Bedarf an Arbeitskräften ist in Tirol nach wie vor hoch“, betont Platzer-Werlberger,

null
-

Deutlich weniger Schulungen

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im Mai um 4,6 Prozent zum Vorjahr gesunken, die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer ging um 16.424 Personen auf 343.137 zurück. Dabei sank die Zahl der Arbeitslosen um 2,5 Prozent auf 278.948 Personen, die Zahl der Schulungsteilnehmer ging sogar um 12,6 Prozent auf 64.189 Personen zurück, teilte das Arbeitsmarktservice (AMS) am Montag mit.

Die Arbeitslosenquote nach nationaler Berechnung betrug im Mai 6,8 Prozent, im Vorjahresvergleich ein Rückgang um 0,3 Prozentpunkte. Während die Arbeitslosigkeit bei Jungen und im Haupterwerbsalter deutlich zurückging, stieg sie bei Über-50-Jährigen um 1,5 Prozent an.

Wirtschaftswachstum schwächt sich ab

Der Vorstand des AMS Österreich, Johannes Kopf, verweist auf die verlangsamte Konjunkturentwicklung: „Dieses schwächere Wirtschaftswachstum ist nunmehr auch am Arbeitsmarkt zu erkennen“, die Arbeitslosigkeit gehe nicht mehr so stark zurück wie noch 2018. Trotzdem sei kein Grund für Enttäuschung gegeben, denn es gebe immer noch eine „‘höchst erfreuliche Entwicklung“.

In acht Bundesländern war im Mai die Arbeitslosigkeit (ohne Schulungsteilnehmer) rückläufig, lediglich in Vorarlberg gab es einen Anstieg um 1,9 Prozent. Am stärksten gefallen ist die Arbeitslosigkeit in Oberösterreich mit 3,6 Prozent sowie in Salzburg, Kärnten und Niederösterreich mit je 3,3 Prozent. Tirol konnte einen Rückgang um 2,8 Prozent und Wien einen Rückgang um 2,4 Prozent zu verzeichnen. In der Steiermark ging die Zahl der Arbeitslosen um 1,4 Prozent und im Burgenland um 0,9 Prozent zurück. Betrachtet man jedoch die Arbeitslosen und die Schulungsteilnehmer gemeinsam, waren diese Zahlen in allen neun Bundesländern rückgängig, am stärksten in Wien mit 5,6 Prozent und am schwächsten in Vorarlberg mit 0,2 Prozent.

Frauenarbeitslosigkeit sinkt nur leicht

Nach Branchen betrachtet sank die Arbeitslosigkeit (ohne Schulungen) am stärksten am Bau mit 6,3 Prozent sowie im Gesundheits- und Sozialwesen mit 6,1 Prozent. In der Arbeitskräfteüberlassung war die Arbeitslosigkeit um 4,4 Prozent geringer. In der Warenproduktion war die Arbeitslosigkeit um 3,9 Prozent rückläufig, im Handel um 3,4 Prozent und in der Beherbergung und Gastronomie um 2,0 Prozent.

Bei Frauen sank die Arbeitslosigkeit (ohne Schulungen) im Mai nur um 0,5 Prozent, bei Männern fiel sie um 4,3 Prozent. Inklusive Schulungen sank die Arbeitslosigkeit bei Frauen um 2,3 Prozent, bei Männern um 6,5 Prozent. Während bei Inländern ein Rückgang der Arbeitslosigkeit (ohne Schulungen) um 5,0 Prozent verzeichnet wurde, stieg sie bei Ausländern um 3,2 Prozent an. Inklusive Schulungen war die Arbeitslosigkeit bei Inländern um 5,6 Prozent und bei Ausländern um 2,4 Prozent rückläufig.

Gegliedert nach der Ausbildung (ohne Schulungen) war nur bei Personen mit akademischer Ausbildung ein Anstieg der Arbeitslosigkeit um 3,0 Prozent zu verzeichnen, den stärksten Rückgang gab es bei Personen mit Lehrausbildung, nämlich um 4,6 Prozent. Die weitaus größte Arbeitslosengruppe machen mit 123.406 Personen jene mit maximal Pflichtschulausbildung aus - inklusive Schulungsteilnehmern sind das 160.442 Personen.

Starker Rückgang bei Schulungsteilnehmern

Erfreulich ist der starke Rückgang bei Langzeitarbeitslosen (mehr als 12 Monate ohne Job) und Langzeitbeschäftigungslosen um 6,6 bzw. 6,8 Prozent. Hingegen war bei Personen mit Behinderung ein Anstieg der Arbeitslosigkeit um 2,2 Prozent zu verzeichnen.

Auffällig ist der starke Rückgang an Schulungsteilnehmern um 12,6 Prozent auf 64.189 Personen. Besonders bei Ausländern (minus 17,1 Prozent) und bei Männern (minus 16,2 Prozent) gab es deutlich weniger solcher Ausbildungsmaßnahmen. Die Beschäftigung wuchs auch im Mai weiter deutlich: Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten stieg um 1,9 Prozent bzw. 71.000 auf 3,808.000 Personen. Die Zahl der sofort verfügbaren offenen Stellen kletterte um 8,9 Prozent auf 82.280 Personen. Bei den Lehrstellen gab es um 661 mehr offene, sofort verfügbare Lehrstellen (5824) als Lehrstellensuchende (5163). (TT.com, APA)