Letztes Update am Do, 01.08.2019 11:54

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Arbeitsmarkt

Arbeitslosenquote in Tirol auf 3,1 Prozent gesunken

Tirol verzeichnete wiederum die niedrigste Arbeitslosenquote im Österreichvergleich. In sieben von neun Bundesländern gab weniger Arbeitslose.

Symbolfoto

© iStockSymbolfoto



Innsbruck, Wien – Das Tiroler Arbeitsmarktservice (AMS) verzeichnete zum Stichtag 31.Juli 11.074 vorgemerkte Arbeitslose. Damit lag die Arbeitslosigkeit im Vormonat bei 3,1 Prozent (Juli 2018: 3,3 Prozent).

Gleichzeitig ging in Österreich die Arbeitslosigkeit um 10.806 Personen oder minus 3,8 Prozent auf insgesamt 271.777 zurück (ohne Schulungen).

null
-

„Der Blick in die Arbeitsmarktstatistik zeigt, dass die Arbeitslosenquote in Tirol zuletzt Ende Juli 2001 mit 2,8 Prozent niedriger war. Der aktuelle Wert von 3,1 Prozent entspricht der ausgezeichneten wirtschaftlichen Situation in Tirol“, so Anton Kern, Landesgeschäftsführer des AMS Tirol. Die Nachfrage der Unternehmen nach Arbeitskräften sei ungebrochen hoch. Im Laufe des Juli wurden dem AMS Tirol 4145 freie Stellen gemeldet. Damit würden sich für alle Arbeitssuchenden sehr gute Möglichkeiten am Arbeitsmarkt bieten.

In sieben von neuen Bundesländern weniger Arbeitslose

Die Arbeitslosigkeit ist im Juli in Österreich um 4,5 Prozent beziehungsweise um 15.387 Personen gesunken. 325.206 Menschen waren ohne Job. Davon waren 53.429 in Schulungen, so das Sozialministerium am Donnerstag. Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition sank damit im Vergleich zum Vorjahresmonat lediglich um 0,3 Prozentpunkte und betrug 6,5 Prozent. Sofort verfügbar waren Ende Juli 83.413 offene Stellen. Das ist ein Plus von 5,5 Prozent oder 4314 Jobs gegenüber dem Vorjahr.

null
-

Die Zahl der Beschäftigten ist deutlich gewachsen, nicht zuletzt durch Ferialjobs in den Sommermonaten. Geschätzte knapp 3,89 Millionen Personen (plus 58.000) befanden sich im vergangenen Monat in Beschäftigungsverhältnissen. In sieben Bundesländern ging die Arbeitslosigkeit zurück, am deutlichsten in den besonders stark touristisch geprägten Bundesländern Salzburg (minus 10 Prozent) und Tirol (minus 7,7 Prozent). Nur in Vorarlberg und der Steiermark stagnierten die Arbeitslosenzahlen. (APA, TT.com)