Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 21.08.2019


Arbeitsmarkt

Tiroler Firmen zahlen pünktlich

Zu den meisten Zahlungsausfällen kommt es laut Erhebung erfahrungsgemäß in den Branchen Handel, Gastronomie und Bau.

© APAZu den meisten Zahlungsausfällen kommt es laut Erhebung erfahrungsgemäß in den Branchen Handel, Gastronomie und Bau.



Die Zahlungsmoral der österreichischen Unternehmen hat sich im Zeitraum von 2017 auf 2018 deutlich verbessert. Besonders vorbildlich beim fristgerechten Zahlen der Rechnungen sind Tiroler und Vorarlberger Unternehmen. Das ist das Ergebnis einer Erhebung von CRIF Österreich, einem Anbieter von Bonitäts- und Unternehmensinformationen.

So ist der durchschnittliche Anteil der Firmen mit eröffneten Inkassofällen im Erhebungszeitraum von 3,75 Prozent auf 3,25 Prozent zurückgegangen. Nur bei 2,59 Prozent der Tiroler Betriebe wurden im Jahr 2018 Inkassofälle eröffnet — das ist ein Rückgang um 0,49 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. „Anhand des Rückgangs der Inkassoeröffnungen und der unveränderten durchschnittlichen Anzahl der Inkassofälle pro Unternehmen zeigt sich, dass die heimischen Betriebe grundsätzlich verlässliche Geschäftspartner sind und Rechnungen in den meisten Fällen zeitnah bezahlt werden", sagt Boris Recsey, Geschäftsführer von CRIF Österreich.

Wie bereits 2017 wurden auch 2018 die meisten Inkassofälle im Handel eröffnet, gefolgt von der Gastro- und der Baubranche. Der durchschnittliche Inkassobetrag in diesen drei Branchen betrug 2018 zwischen 800 und 1400 Euro. (TT)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte