Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 11.10.2019


Osttirol

Arm trotz Job: Beratungsstelle in Lienz bietet Hilfe an

Symbolfoto.

© iStockSymbolfoto.



Man arbeitet, aber trotzdem reicht das verdiente Geld nicht zum Leben: Diese Problematik, die etwa 17 Prozent der Tiroler Erwerbstätigen betrifft, wird mit dem Begriff „working poor" beschrieben. In Lienz gibt es eine Beratungsstelle, bei der Betroffene Hilfe bekommen. Sie hat die Bezeichnung „Inbus" und befindet sich im Dolomitencenter, Amlacherstraße 2, Stiege 3, zweiter Stock. Zu finden ist die Beratung im Büro der Männerberatung „Mannsbilder". Ziel der Maßnahmen ist vor allem, das Einkommen zu steigern. Dabei werden passgenaue Lösungen für jeden einzelnen Hilfesuchenden erarbeitet. Das Büro ist stets am Freitag von 8 bis 12 Uhr besetzt und kann auch ohne Voranmeldung aufgesucht werden. Kontakt: 0676/843 843 11.

„Inbus" arbeitet im Auftrag der Tiroler Landesregierung, auch die Arbeiterkammer ist am Projekt beteiligt. Lienz gehört mit Imst, Landeck und Kitzbühel zu den Bezirken, in denen die Gefahr am größten ist, trotz Erwerbstätigkeit von Armut betroffen zu sein. (TT)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte