Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 12.10.2019


Bezirk Kufstein

500 Schüler gehen in Ellmau auf Berufs-Entdeckungstour

Am 18. Oktober öffnen 21 Ellmauer Betriebe ihre Türen für interessierte Jugendliche und ermöglichen einen Blick in die Berufswelt.

Mit viel Elan laden die Ellmauer zum Tag der offenen Betriebetür: Kaiserwirtschaft-Obmann Otto Langhofer, Bürgermeister Klaus Manzl, Initiatorin (Kaiserwirtschaft) Anita Hochfilzer und Wirt Christian Platzer sowie Gemeinderat Gert Oberhauser (v. l.).

© GMediaMit viel Elan laden die Ellmauer zum Tag der offenen Betriebetür: Kaiserwirtschaft-Obmann Otto Langhofer, Bürgermeister Klaus Manzl, Initiatorin (Kaiserwirtschaft) Anita Hochfilzer und Wirt Christian Platzer sowie Gemeinderat Gert Oberhauser (v. l.).



Ellmau – Ein Blick in eine Bike-Werkstatt. Auf Entdeckungsreise durch das Innenleben eines Flatscreens. Eintauchen in die Welt von Goldschmieden. Töpfegucken in renommierten Gastronomiebetrieben. Tourismusluft schnuppern beim TVB Wilder Kaiser. Der Tag der offenen Betriebetür in Ellmau gewährt einen äußerst praktischen Einblick in die regionale Unternehmerwelt und ist gleichzeitig die Antwort der Kaiserwirtschaft Ellmau auf fehlende Arbeitskräfte. Die Gemeinschaft entwickelte sich aus der einstigen Kaufmannschaft und wurde 2016 unter dem neuen Namen, mit neuem Konzept und neuer Struktur ins Leben gerufen. Aktuell gibt es 63 Kaiserwirtschaftsbetriebe. „Wir haben intensiv überlegt, wie wir dem vorherrschenden Arbeitskräfte- und Lehrlingsmangel entgegenwirken können“, erklärt Initiatorin Anita Hochfilzer von der Kaiserwirtschaft Ellmau die Ausgangssituation. Sie selbst sucht für das Familienunternehmen seit rund eineinhalb Jahren einen Handelslehrling. „Zu Zeiten meines Vaters haben oft fünf bis sechs Jugendliche zeitgleich um Schnupperplätze angefragt. Alleine im Installationsbereich hatten wir drei Lehrlinge. Heute sind es im gesamten Betrieb gerade einmal vier und das bei knapp 19 Mitarbeitern.“ Viele Schüler wissen nur eingeschränkt über die Unternehmen in Ellmau bzw. die einzelnen Berufe und deren Tätigkeitsfeld Bescheid, so die Erfahrungen der Unternehmer. Und genau an diesen Punkten setzt die Kaiserwirtschaft Ellmau an. Schon vor dem offiziellen Startschuss haben an die 500 Jugendliche ihr Kommen angekündigt. Zwei Schüler haben sich aufgrund der Initiative sogar schon vorab für einen Schnuppertag beworben. „Als wir mit den Überlegungen für diesen Tag starteten, haben wir auf rund 100 interessierte Schüler gehofft. Doch bereits die erste Rückmeldung der Schulen zeigte uns, wie groß das Interesse ist“, freut sich Otto Langhofer, Obmann der Kaiserwirtschaft.

„Gemeinsam können wir rund um die Arbeitsmarktsituation weitaus mehr bewirken als mit jeder Einzelinitiative.“ Auch Bürgermeister Klaus Manzl begrüßt die Aktion und unterstützt den Tag der offenen Betriebetür von Seiten der Gemeinde. „Es ist äußerst wichtig, jungen Menschen die Möglichkeiten, die Ellmau bietet, aufzuzeigen.“

In Kleingruppen von zehn bis 15 Teilnehmern besuchen die Schüler am 18. Oktober jeweils vier bis fünf Betriebe. „Jeder Betrieb hat rund 45 Minuten Zeit, sich und sein Aufgabengebiet zu präsentieren“, so Anita Hochfilzer. Im Gegensatz zu Berufsmessen, die in einer Halle stattfinden, können die Jugendlichen vor Ort in die Unternehmen eintauchen, wodurch sich ein weitaus größerer Praxisbezug ergibt. „Die Schüler erleben die Betriebe hautnah, sehen die Realität und nicht nur einen aufgebauten Messestand. Infos: www.kaufmannschaft-ellmau.at (TT)