Letztes Update am Do, 28.11.2019 15:36

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gehälter und Löhne

Gehälter in Österreich steigen 2020 im Schnitt um 2,8 Prozent

Inflationsbereinigt bleiben aber nur 0,9 Prozent. Ein nominelles Gehaltsplus von 2,5 Prozent gibt es in Westeuropa, fünf Prozent sind es in Osteuropa.

Symbolfoto

© PantherMediaSymbolfoto



Wien – Die Gehälter der Österreicher werden im kommenden Jahr voraussichtlich um durchschnittlich 2,8 Prozent steigen und damit um 0,9 Prozentpunkte über der für 2020 prognostizierten Inflationsrate von 1,9 Prozent liegen. Das ergab die aktuelle internationale Gehaltsstudie des Beratungsunternehmens Mercer, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Im Vergleich dazu wird die nominelle Gehaltssteigerung in Westeuropa gegenüber heuer im Schnitt 2,5 Prozent betragen, in Osteuropa fällt sie mit 5 Prozent doppelt so stark aus. Allerdings macht dort die Inflation den Vorsprung fast wett. Real im Börsel bleiben in Westeuropa im Schnitt 1,1 Prozent und in Osteuropa dann auch nur 1,2 Prozent. In Russland etwa werden aus nominell 7 Prozent real 3,5 Prozent, in Polen frisst die Inflation sogar die gesamte Erhöhung von nominell 3,5 Prozent weg. In der Türkei wiederum bleiben von der nominellen Steigerung um 16 Prozent real nur um 3,4 Prozent mehr übrig als heuer.

Österreich unter europäischem Durchschnitt

Österreich liegt mit einem realen Gehaltsplus von 0,9 Prozent unter dem europäischen Durchschnitt. Die Italiener dürfen beispielsweise mit 1,5 Prozent mehr Geld rechnen, die Spanier und Schweizer mit 1,4 Prozent, die Deutschen mit 1,3 Prozent, die Franzosen mit 1,2 Prozent und die Briten und Niederländer mit 1,1 Prozent.

Mit den kräftigsten Gehaltssteigerungen ist in Österreich laut Studie in der Energiewirtschaft zu rechnen - mit einem nominellen Plus von durchschnittlich 3 Prozent. Dahinter folgen die Branchen Hightech, Life Sciences und Konsumgüter mit jeweils 2,8 Prozent. Man müsse aber beachten, dass es durchaus Mitarbeitergruppen gebe, in denen aufgrund der geringen Verfügbarkeit von Spezialisten - Stichwort Fachkräftemangel - „deutlich höhere Gehaltserhöhungen festzustellen sind“, betont Mercer-Vergütungsexperte Thomas Gruhle. Das gelte beispielsweise für die Bereiche Engineering & Science, Finance, Sales & Marketing sowie im Technologiesektor. Dort seien „Mitarbeiter besonders schwierig zu rekrutieren und an die Organisation zu binden“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Seit 2012 stiegen Gehälter real um sieben Prozent

Generell seien die heimischen Unternehmen bei den Personalausgaben derzeit aber jedenfalls vorsichtiger. Denn „insgesamt wird die österreichische Wirtschaft durch den mäßigen globalen Aufschwung und internationale Handelskonflikte gedämpft“, so Gruhle.

88 Prozent der österreichischen Unternehmen planen Gehaltssteigerungen je nach individueller Leistung der Mitarbeiter, 52 Prozent machen diese von der Performance der Organisation insgesamt abhängig und nur 18 Prozent berücksichtigen dabei die Dauer der Unternehmenszugehörigkeit.

Im Zeitraum 2012 bis 2019 kletterten die Gehälter hierzulande nominell um 20 Prozent, real waren es dann 7 Prozent. In Deutschland und den USA lag das nominale Wachstum mit 24 bzw. 26 Prozent darüber. Der Gehaltszuwachs war aber immer noch deutlich geringer als etwa in China: Dort gab es einen nominellen Anstieg von nominell 73 Prozent und real immer noch 45 Prozent. (APA)