Letztes Update am Do, 20.02.2014 12:44

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Arbeitsmarkt

Arbeiterkammer: „All-In-Verträge breiten sich aus wie eine Seuche“

Bereits knapp ein Fünftel der Arbeitnehmer hat Überstunden fix im Vertrag inkludiert, geht aus einer AK-Umfrage hervor.

Symbolfoto.

© KeystoneSymbolfoto.



Wien - Jeder dritte Beschäftigte arbeitet auch in der Freizeit. 17 Prozent haben kein privates Handy mehr und 11 Prozent einen Dienstlaptop. 18 Prozent der Arbeitnehmer haben einen All Inclusive-Vertrag - also Überstunden fix inkludiert, geht aus einer Umfrage im Auftrag der Arbeiterkammer hervor. „Diese All In-Verträge breiten sich aus wie eine Seuche“, meinte heute dazu AKOÖ-Präsident Johann Kalliauer.

Es sei längst nicht mehr so, dass diese Verträge nur Führungskräften angeboten würden. Selbst Facharbeiter würden diese aufgedrängt, was auch an der steigenden Zahl von psychisch bedingten Erkrankungen zum Beispiel bei Bauarbeitern sichtbar sei. Oft sei bei den All In-Verträgen nur schwer ersichtlich welche Leistungen abgegolten werden, so Kalliauer vor Journalisten.

Doch nicht nur zu viel Arbeit führe zu psychischen Belastungen, auch Arbeitslose würden unter ihrer Situation zusehends leiden. Zwei Drittel der Arbeitslosen würden die künftige Entwicklung der Wirtschaft schlecht einschätzen - bei der arbeitenden Bevölkerung sei das nur ein Drittel.

Die Hälfte der Arbeitslosen erhält unter 825 Euro im Monat. 52 Prozent der Arbeitssuchenden gaben an, mit dem Geld mehr schlecht als recht über die Runden zu kommen. Während 39 Prozent der Beschäftigten mit ihrem Einkommen „gut“ auskommen, sind es bei den Jobsuchenden nur 4 Prozent.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Überraschend ist, dass nur drei Prozent der Personen, die in der Freizeit arbeiten, dies aus Jobangst tun. Bei einfachen Arbeitern ist dieser Wert allerdings weit höher.

Seit einem Jahr müssen die Arbeitgeber ihre Beschäftigten nicht nur vor körperlicher Gesundheitsbeeinträchtigung, sondern auch vor psychischen Schaden schützen, gab die Organisation „Great Place to Work“ am heutigen Donnerstag in einer Aussendung zu bedenken. „Laut der Novelle des ASchG1 (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz), die vor einem Jahr in Kraft getreten ist, muss vom Arbeitgeber geprüft und dokumentiert werden, ob psychische Fehlbelastungen vorliegen und welche Gegenmaßnahmen gegebenenfalls gesetzt wurden“, so die Organisation. (APA)