Letztes Update am Mo, 07.12.2015 09:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Markt

Großhandelspreise im Vorjahresvergleich gesunken

Die Großhandelspreise im November 2015 um 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

(Symbolfoto) Noch einmal billiger wurden  „Sonstige Mineralölerzeugnisse“ (minus  22,3 Prozent und  „Motorenbenzin (inkl. Diesel)“ (minus 15,3 Prozent).

© APA/HERBERT PFARRHOFER(Symbolfoto) Noch einmal billiger wurden „Sonstige Mineralölerzeugnisse“ (minus 22,3 Prozent und „Motorenbenzin (inkl. Diesel)“ (minus 15,3 Prozent).



Wien – Der Index der Großhandelspreise (GHPI 2010) für den Monat November 2015 betrug nach vorläufigen Berechnungen von Statistik Austria 102,2. Damit stand der Index um 0,3 Prozent niedriger als im Oktober 2015. Im Vergleich zum November 2014 sanken die Großhandelspreise um 3,5 Prozent. Im Oktober 2015 hatte die Jahresveränderungsrate minus 4,1 Prozent betragen.

Im Vergleich zum November 2014 wiesen die Großhandelspreise für „Altmaterial und Reststoffe“ ( minus 32,0 Prozent), „Sonstige Mineralölerzeugnisse“ (minus 22,3 Prozent, „Motorenbenzin (inkl. Diesel)“ (minus 15,3 Prozent), „Eisen und Stahl“ (minus 11,9 Prozent) sowie „Blumen und Pflanzen“ (minus 6,8 Prozent) deutliche Preisrückgänge auf.

Wesentlich verteuert haben sich „Textil-, Näh- und Strickmaschinen“ (10,8 Prozent), „Obst, Gemüse und Kartoffeln“ (9,4 Prozent), „Sportartikel (einschließlich Fahrräder)“ (7,9 Prozent), „Schuhe“ (7,3 Prozent), „Lederwaren und „Krafträder, Kraftradteile und -zubehör“ (5,9 Prozent).

Gegenüber Oktober dieses Jahres verbilligten sich insbesondere „Altmaterial und Reststoffe“ (minus 9,8 Prozent), „Lebende Tiere“ ( minus 4,1 Prozent), „Sonstige Mineralölerzeugnisse“ ( minus 2,6 Prozent), „Obst, Gemüse und Kartoffeln“ ( minus 2,3 Prozent) sowie „Eisen und Stahl“ (minus 2,2 Prozent).

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Preiserhöhungen verzeichneten vor allem „Sportartikel (einschließlich Fahrräder)“ (2,7 Prozent), „Zucker, Süßwaren und Backwaren“ (2,2 Prozent), „Alkoholfreie Getränke“ (1,8 Prozent), „Getreide, Saatgut und Futtermittel“ (1,6 Prozent) und „Milch, Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle sowie Nahrungsfette“ (1,5 Prozent. (TT.com)