Letztes Update am Fr, 04.03.2016 13:29

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Internet

Netzneutralität: Europaweite Meldestelle gestartet

Die Betreiber sehen „RespectMyNet.eu“ als eine Anlaufstelle für betroffene Nutzer und Transparenz gegen wettbewerbsschädigende Geschäftspraktiken von Internet Providern.

© ThinkStockSymbolfoto



Freitag startete die europaweite Meldestelle RespectMyNet.eu. Auf dieser Seite können Internet-User Verstöße gegen die Netzneutralität melden. Wenn Internet Provider ihren Kunden vorschreiben, welche Dienste sie nutzen dürfen, einzelne Dienste verlangsamen oder bestimmte Dienste bevorzugen, dann können Nutzer ihre Erfahrungen über diese Webseite melden und die Diskriminierung im Internet öffentlich machen.

Die eingereichten Fälle werden von einem erfahrenen Team geprüft, kategorisiert und freigeschalten", so die Initiatioren von RespectMyNet.eu.

Worum es bei Respect My Net geht

Mit der neuen EU Telekom Binnenmarkt-Verordnung wurden europaweit einheitliche Regeln für Netzneutralität definiert (siehe Mehr zum Thema). Ob diese Regeln jedoch wirklich effektiv in allen Ländern zur Abschaffung von diskriminierenden Geschäftspraktiken führen, wird, so die Initiatoren in ihrer Aussendung erst die regulatorische Praxis der nächsten Zeit zeigen. Sie wollen nach eigenem Bekunden der Marktsituation und dieser regulatorischen Praxis Sichtbarkeit geben und erstmals einen europaweiten Datenbestand über Netzneutralitäts-Verletzungen öffentlich zugänglich machen.

"Mit dieser Initiative schaffen wir zum ersten Mal eine Anlaufstelle für betroffene Nutzerinnen und Nutzer und Transparenz über wettbewerbsschädigende Geschäftspraktiken von Internet Providern?, so Thomas Lohninger, Sprecher der Initiative für Netzfreiheit.. Das Projekt solle zeigen, ob die neuen EU Regeln zur Netzneutralität auch das halten, was die Politik versprochen hat

Ohne Netzneutralität steünden die Rechte auf Wahl-, Angebots- und Meinungsfreiheit auf dem Spiel. Tatsächliche Netzneutralität garantiere den Schutz von Innovation, Wettbewerb und Privatsphäre im Internet. Es bestehe aber die Gefahr, dass künftig verschlüsselte Verbindungen im Internet pauschal benachteiligt werden.

"Respect My Net soll sicherstellen, dass die neuen Regeln so umgesetzt werden, dass sie ein offenes und wettbewerbsfähiges Internet wirksam verteidigen?, sagt Joe McNamee, Generaldirektor von European Digital Rights. Denn im Internet gehe es um Freiheit, Kommunikation und Innovation — nicht um kurzfristige wettbewerbsverzerrende Strategien von Zugangsanbietern.. (tt.com)

Initiatioren:

Dieses europaweite Projekt wird getragen von der Initiative für Netzfreiheit (Österreich), European Digital Rights(EU), La Quadrature du Net (Frankreich), Bits of Freedom (Niederlande), Access Now (International), IT-Pol(Dänemark), Nurpa (Belgien), Open Rights Group (Großbritanien), Xnet (Spanien), der Digitalen Gesellschaft(Deutschland) und zahlreichen Einzelpersonen.