Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 10.06.2017


Bezirk Reutte

Touristiker und E-Werke kurbeln Bike-Kampagne an

TVBs wollen sich als E-Bike-Destinationen positionieren. Die EWR unterstützen die Idee und stellen Ladestationen kostenlos zur Verfügung.

null

© REA



Reutte – Die Elektrizitäts­werke Reutte (EWR) gaben kürzlich bekannt, ein flächendeckendes Netz an Lade­säulen für Elektroautos aufzubauen. Gleichzeitig setzen die Außerferner Tourismusverbände auf Gäste, die mit dem E-Bike die Region erkunden wollen. Für Ronald Petrini, Geschäftsführer des TVB Reutte, war es daher naheliegend, gemeinsam mit den EWR sprichwörtlich an einem „Kabel“ zu ziehen. In einem Gespräch mit EWR-Vorstand Christoph Hilz verständigten sich die Touristiker auf eine gemeinsame Kampagne.

Diese sieht vor, dass die EWR bis zu 25 ausgewählten Rad- und MTB-Unterkünften innerhalb ihres Außerferner Versorgungsgebiets kostenlos moderne Ladevorrichtungen für E-Bikes zur Verfügung stellen. Der Vermieter muss lediglich die Installationskosten tragen. In den Genuss dieses Angebots kommen Betriebe, die den Strom von den EWR beziehen und die von der Tirol Werbung vorgegebenen Kriterien für Rad- und MTB-Unterkünfte erfüllen. Hierzu zählen unter anderem ein absperrbarer Einstellraum für Räder und eine kleine Werkstatt für Reparaturen. Interessierte Betriebe können sich bis Ende Juni an den jeweiligen TVB wenden.

Im Außerfern gibt es derzeit 20 qualitätsgeprüfte Rad- und Mountainbike-Unterkünfte, 14 in der Zugspitz Arena, fünf im Tannheimer Tal und eine in der Naturparkregion Reutte. Geht es nach den Touristikern, sollen es insbesondere entlang des Lechradwegs und der Via Claudia Augusta noch deutlich mehr werden. Eine ausgewogen verteilte Lade­infrastruktur soll aufgebaut werden. Die TVB arbeiten derzeit an der Ausarbeitung von Tourenangeboten für E-Bikes, an der Verbesserung der Radwegequalität und mit den Gemeinden an der Installation zeitgemäßer Radabstell­anlagen. An manchen stark frequentierten Orten wie der Burgenwelt Ehrenberg wird es auch öffentlich zugängliche Ladevorrichtungen geben. Die Standorte aller Lademöglichkeiten werden in der Folge auf einer interaktiven Karte im Internet eingetragen und sind über eine App abrufba­r. Die Grundlagen für diese Maßnahmen erarbeitete das Planungsbüro Topplan. Das Konzept zur Positionierung als E-Bike-Destination ist Gegenstand eines gemeinsamen Leader-Projekts der TVBs. (TT, fasi)