Letztes Update am Di, 15.01.2019 17:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Datenfehler

APG-Experte: Europas Stromnetz vorige Woche nicht vor Katastrophe

Ein Datenfehler an einem Netzregler an der deutsch-österreichischen Grenze hatte zu falschen Werten für die Frequenzregulierung geführt. Die Gefahr eines Blackouts habe – entgegen erster Meldungen – nicht bestanden, erklärte ein APG-Experte.

Symbolfoto

© BöhmSymbolfoto



Wien - Europas Stromnetz ist nach Angaben des österreichischen Übertragungsnetzbetreibers APG vorige Woche nicht knapp vor einer Katastrophe gestanden – wie zunächst vom Standard berichtet. Der Datenfehler an einem Netzregler im Gebiet der deutschen TenneT, habe rasch behoben werden können. Der Vorfall im Jahr 2006, als ein Riss durch das Netz in Europa gegangen ist, sei wesentlich gravierender gewesen als der jüngste Vorfall vorige Woche.

Die Störung vorige Woche habe gezeigt, dass das europäische Schutzsystem nach dem Frequenzabfall von 50 auf 49,8 Hertz gegriffen und die Frequenz sofort wieder in den Normalbetrieb zurückgeführt habe, sagte Klaus Kaschnitz, APG-Betriebsdirektor und einer der APG-Krisenmanager, am Dienstag.

Der zweite Unterschied zu den Ereignissen vom November vor mehr als zwölf Jahren sei, dass jetzt das europäische Leitungssystem zusammengehalten worden sei – anders als bei der seinerzeitigen Überlastung im Netz. „Der Störfall damals war wesentlich gravierender als der jetzige“, betont der Experte der Austrian Power Grid (APG).

Frequenzschwankungen bei Ablöse von Kraftwerken

Ein weiterer Grund für das Netzproblem am Donnerstag voriger Woche könnte laut Kaschnitz sein, dass sich gewisse Frequenzschwankungen bei der Ablöse von Kraftwerken ergeben haben – das müsse noch abgeklärt werden. Eventuell gebe es noch einen dritten Grund, das werde die ENTSO-E, der Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber, prüfen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Um die Frequenz im Stromnetz innerhalb einer Bandbreite von plus/minus 0,2 Hertz gegenüber den üblichen 50 Hertz zu halten, greifen dem Experten zufolge Regelmechanismen, auch solche, die am Regelenergiemarkt eingekauft werden.

Um die richtige Frequenz aufrecht zu erhalten, verfügt jeder Übertragungsnetzbetreiber – auch die APG – über einen eigenen Netzregler, der österreichische ist in Wien angesiedelt. Deutschland als große Nation ist in vier Regelzonen aufgeteilt, die von den Unternehmen 50Hertz, TenneT, Amprion und TransnetBW gemanagt werden. Im konkreten Fall hat ein Datenfehler an einem Netzregler der TenneT zu falschen Werten für die Frequenzregulierung geführt. Laut Standard (Dienstag-Ausgabe) war vergangenen Donnerstag um 21 Uhr die Stromfrequenz von den üblichen 50 auf 49,8 Hertz abgesunken.(APA)