Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 11.04.2019


Deutschland

Deutsche Konzerne schütten 57 Milliarden Euro Dividende aus

Auf mehr als 57 Milliarden Euro summieren sich die Dividenden, die Aktiengesellschaften für das vergangene Geschäftsjahr an ihre Anteilseigner auszahlen, wie aus einer in Frankfurt vorgestellten Studie hervorgeht.

null

© iStockphoto



Frankfurt – Aktionäre deutscher Unternehmen dürfen sich über eine Rekordausschüttung freuen. Auf mehr als 57 Milliarden Euro summieren sich die Dividenden, die Aktiengesellschaften für das vergangene Geschäftsjahr an ihre Anteilseigner auszahlen, wie aus einer gestern in Frankfurt vorgestellten Studie hervorgeht. Das sind 6,6 Prozent mehr als 2018.

„Damit wird die Rekordsumme des vergangenen Jahres deutlich übertroffen“, stellte Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), fest. Ob sich der Aufwärtstrend angesichts der Konjunkturabkühlung fortsetzen wird, ist fraglich.

Den Löwenanteil überweisen die Börsenschwergewichte im deutschen Aktienindex DAX. Nach Berechnungen des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY steigt die Dividendensumme der DAX-Konzerne um 2,9 Prozent auf den Rekord von 36,5 Mrd. Euro. 21 DAX-Konzerne zahlen in Summe mehr Dividende. Daimler, BMW und RWE kürzen die Ausschüttungssumme, vier Unternehmen halten sie konstant (Beiersdorf, Merck, Deutsche Bank, ThyssenKrupp). Größter Dividendenzahler im DAX ist der Versicherungsriese Allianz, der die Ausschüttung um 9 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro erhöht. Der Autokonzern Daimler zahlt knapp 3,5 Milliarden, das sind 11 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Deutsche Telekom liegt mit 3,3 Milliarden Euro (plus 8 Prozent) auf dem dritten Platz.

Ein Großteil der Ausschüttungen geht an Anteilseigner im Ausland: Die Papiere im Leitindex DAX zum Beispiel sind zu mehr als 50 Prozent in Händen von Investoren aus dem Ausland. (dpa)