Letztes Update am Do, 27.06.2019 13:21

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Reisen

Österreicher machen mehr Auslands- und Flugreisen als der EU-Schnitt

Österreich kam 2017 auf rund 23 Millionen Reisen. Die meisten werden mit dem Auto unternomme, in Österreich waren es 62,0 Prozent.

Blick auf Istanbul. (Symbolfoto)

© istockBlick auf Istanbul. (Symbolfoto)



Brüssel – Die Österreicher machen mehr Auslands- und Flugreisen als der EU-Durchschnitt. Während 2017 drei Viertel aller Reisen von EU-Bürgern in ihrem eigenen Land erfolgten, kamen die Österreich auf 50,2 Prozent Inlandsreisen und 49,8 Prozent Auslandsreisen. Wie Eurostat am Donnerstag mitteilte, wurden EU-weit rund 64 Prozent aller Reisen mit dem Auto unternommen – in Österreich waren es 62 Prozent.

Das beliebteste Verkehrsmittel bei Reisen war EU-weit mit 63,5 Prozent das eigene oder ein gemietetes Auto, gefolgt von Flugzeug (17,4 Prozent), Bahn (10,8 Prozent), Bus (5,5 Prozent) und Schiff (1,7 Prozent). In Österreich lag der Luftverkehr mit 18,3 Prozent über dem EU-Schnitt, dahinter folgen die Bahn (11,2 Prozent) und Bus 6,3 Prozent). Schiffsfahrten haben in Österreich mit 0,2 Prozent einen geringeren Anteil als sonstige Verkehrsträger wie etwa das Fahrrad (2,1 Prozent).

Im Jahr 2017 machten die Einwohner der EU laut Eurostat 1,3 Milliarden Reisen mit Übernachtung, was eine Gesamtzahl von nahezu 6,4 Mrd. Übernachtungen ergibt. Österreich kam 2017 auf 23,085 Millionen Reisen. Auf eine Reise entfallen im EU-Durchschnitt 5,1 Übernachtungen, in Österreich sind es 4,9. Die Zahl der Urlaubsreisen von EU-Inländern nahm gegenüber 2016 um vier Prozent zu.

Drei Viertel (73 Prozent) der Urlaube wurden EU-weit im Wohnsitzland verbracht (Inlandsreisen), ein Viertel (27 Prozent) im Ausland (Auslandsreisen), davon wiederum 21 Prozent in anderen EU-Ländern und sechs Prozent in Ländern außerhalb der EU. Die Flugreisen wurden EU-weit mehrheitlich (82 Prozent) aus privaten Gründen, die übrigen 18 Prozent aus beruflichen Gründen unternommen. (APA)

-

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

SymbolfotoWirtschaftswachstum
Wirtschaftswachstum

Weltwirtschaft wächst langsamer, IWF senkt Prognose erneut

Der IWF senkte seine Vorhersage heuer bereits zum dritten Mal leicht senken. Im April hatte der Fonds noch ein Wachstum von 3,3 Prozent vorausgesagt.

nur vier Modelle ließen sich nicht knacken. Konsumentenschutz
Konsumentenschutz

ÖAMTC: „Keyless-Go“-Schließsysteme nach wie vor viel zu leicht zu knacken

Der ÖAMTC hat die sogenannten „Keyless-Go“-Schließsysteme von 273 Autos untersucht. Der Automobilclub beklagt, dass die Hersteller die bekannten Sicherheitsl ...

(Symbolfoto)Konjunktur
Konjunktur

Konjunkturschwäche und Zollstreit verhageln deutschen Firmen die Bilanz

Brexit, Handelskonflikte und Sanktionen beeinträchtigen zunehmend die Geschäfte. Vor allem die Metallindustrie und Auto- und Maschinenbauer sind vom Konjunkt ...

Anders als die Kenn­zeichnung vieler Produkte verspricht, sind die Bambusbecher nicht recycel­bar.Konsumentenschutz
Konsumentenschutz

Stiftung Warentest: „Finger weg von Bambusbechern“

Die meisten Produkte seien schadstoffbelastet oder von geringem ökologischen Nutzen. Stiftungwarentest beklagt zudem falsche Werbeversprechen.

SymbolfotoGeldpolitik
Geldpolitik

EZB: Firmen kamen im Frühjahr etwas schwerer an Kredite

Die Geldhäuser haben auf Grund der sich eintrübenden Konjunktur die Standards für Firmendarlehen verschärft. Bei Verbraucherdarlehen wird wieder mit einer Lo ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »