Letztes Update am Fr, 16.08.2019 12:49

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Handelsbilanz

Eurozone: 102,2 Milliarden Euro Handelsüberschuss im Halbjahr 2019

Sowohl Exporte sind jedoch laut der Statistikbehörde im Vergleich mit Juni 2018 um mehr als vier Prozent zurückgegangen. Österreich steigerte Ausfuhren um fünf Prozent.

Symbolfoto

© stock.adobe.comSymbolfoto



Luxemburg – Die neunzehn Euroländer haben ersten Schätzungen zufolge im Juni 2019 ein Plus von rund 20,6 Milliarden Euro im internationalen Handel erzielt. Warenausfuhren aus der Eurozone im Wert von 189,9 Milliarden standen Einfuhren aus der restlichen Welt in Höhe von 169,3 Milliarden Euro gegenüber, teilte Eurostat am Freitag mit.

Sowohl Exporte sind jedoch laut der Statistikbehörde im Vergleich mit Juni 2018 um mehr als vier Prozent zurückgegangen (4,7 Prozent bzw. 4,1 Prozent). Damals erzielten die Euroländer einen Handelsüberschuss von 22,6 Milliarden Euro.

Österreich mit plus fünf Prozent Ausfuhren

Das Plus der ersten sechs Monate 2019 ist auch leicht geringer als jenes von 2018: Von Jänner bis Juni exportierten die Euroländer Waren im Wert von 1163,3 Milliarden Euro (plus 3,2 Prozent) in die restliche Welt und führten Güter im Wert von 1061,2 Milliarden Euro (plus 3,7 Prozent) ein. Infolgedessen verzeichnete der Euroraum einen Überschuss von 102,2 Milliarden Euro, gegenüber plus 103,6 Milliarden Euro von Jänner bis Juni 2018.

Österreich exportierte im laufenden Jahr bisher Waren im Wert von 22,8 Prozent in Nicht-EU-Länder und steigerte somit seine Ausfuhren im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres um fünf Prozent. Der Gesamtwert der Einfuhren blieb mit 18,4 Milliarden Euro gleich, wodurch sich für die Monate Jänner bis Juni 2019 ein Handelsüberschuss von 4,4 Milliarden Euro errechnet.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Bilanz für Gesamt-EU negativ

Die Handelsbilanz aller 28 EU-Länder zusammen ist 2019 hingegen bisher negativ. Die Warenausfuhren beliefen sich in den ersten sechs Monaten auf insgesamt 998,4 Milliarden Euro (plus 4,2 Prozent im Vorjahresvergleich), die Einfuhren auf 1.007,5 Milliarden Euro (plus 4,9 Prozent), wodurch sich ein Defizit von 9,1 Milliarden Euro errechnet. Im Zeitraum Jänner bis Juni 2018 hatte es minus 2,2 Milliarden Euro betragen.

Im Juni 2019 wurde von der Europäischen Union jedoch ein Überschuss von 6,1 Milliarden Euro beim Handel mit der restlichen Welt erzielt - Warenausfuhren im Wert von 164,5 Milliarden Euro standen Einfuhren im Wert von 158,3 Milliarden Euro gegenüber. Im Juni 2018 hatte das Handelsplus 7 Milliarden Euro betragen. Zu den wichtigsten Handelspartnern der EU gehören an erster Stelle die USA, darauf folgen China und die Schweiz. (APA)