Letztes Update am Di, 10.09.2019 09:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit

Frankreich dürfte führender EU-Finanzplatz werden

Ein Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Großbritannien für fast ein Drittel der Kapitalmarktaktivitäten in der Europäischen Union steht, das ist mehr als der Anteile Frankreichs und Deutschlands zusammen.

Ein Blick auf die Skyline von London. Viele internationale Banken haben dort ihren Sitz. Die Frage ist aber: wie lange noch.

© AFPEin Blick auf die Skyline von London. Viele internationale Banken haben dort ihren Sitz. Die Frage ist aber: wie lange noch.



London – Nach dem Brexit wird einer Studie zufolge wahrscheinlich Frankreich die führende Position in der EU-Finanzbranche von Großbritannien übernehmen. Das ist das Ergebnis von Untersuchungen des Forschungsinstituts New Financial, die am Dienstag vorgestellt wurden. Demnach wird der Austritt der Briten dazu führen, dass die Kapitalmärkte der Europäischen Union kleiner und weniger entwickelt sind.

Dies wiederum werde dazu führen, dass die Gemeinschaft stärker von der Kreditvergabe durch die - derzeit kriselnde - Bankenbranche abhängig werde.

Den Experten zufolge steht Großbritannien für nahezu ein Drittel der Kapitalmarktaktivitäten in der EU. Dies sei mehr als die Anteile Frankreichs und Deutschlands zusammen. International sinke der Anteil der EU nach dem Brexit auf 14 von zuvor 21 Prozent und entspreche damit dem Chinas. Das Gewicht der USA auf den globalen Kapitalmärkten sei dreimal so groß, rechneten die Experten vor. (APA, Reuters)