Letztes Update am Di, 10.09.2019 10:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konjunktur

Wifo: Konjunktur flaut allmählich ab, Arbeitslosenquote stagniert

Die Schwäche der Weltwirtschaft dämpft die Konjunktur in Österreich. Das Exportwachstum hat sich verlangsamt. Der August-Konjunkturtest zeigt: Firmen sehen aktuelle die Lage und die Entwicklung günstiger.

(Symbolfoto)

© istock(Symbolfoto)



Wien – Laut dem österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo) verlangsamte sich das österreichische Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal 2019 auf plus 0,3 Prozent im Vergleich zum ersten (Trend-Kojunktur-Komponente). Während sich das Exportwachstum verlangsamte, nahm der private Konsum weiterhin zu und stützte die Konjunktur.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Das internationale Wirtschaftswachstum nahm im Frühjahr deutlich ab. Die Schwäche der Weltwirtschaft schlug sich besonders auf die österreichischen Industrie, deren Wertschöpfung im zweiten Quartal leicht zurückging. Daher investierten Unternehmen weniger als in den vergangenen Quartalen, erklärte das Wifo am Dienstag in einer Aussendung.

Aussichten bleiben stabil

Die Aussichten für die österreichische Wirtschaft bleiben jedoch stabil. Die Einschätzungen der Unternehmen und Verbraucher in den USA und im Euro-Raum stabilisierten sich ebenso. Laut Wifo-Konjunkturtest von August beurteilten die heimischen Unternehmen ihre aktuelle Lage und Entwicklung etwas günstiger als zuletzt. Während die Sachgütererzeugung positiv gestimmt ist, trübte sich die Stimmung im Dienstleistungsbereich. Das Konsumentenvertrauen verbesserte sich laut Konjunkturtest.

Die Erholung auf dem Arbeitsmarkt verlangsamte sich in den letzten Monaten, so das Wifo. Laut vorläufiger Schätzung wuchs die Zahl der unselbstständig aktiv Beschäftigten im August um plus 1,5 Prozent. Die Arbeitslosenquote stagnierte (7,4 Prozent) und die Inflationsrate ging im Juli auf 1,4 Prozent zurück. (APA)