Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 19.10.2019


Pharma

Hunderte Arzneimittel in Österreich derzeit nicht verfügbar

Pharmaindustrie, Großhandel und Apotheken schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Exportverbot von bestimmten Medikamenten gefordert.

Vor allem Massenarzneimittel wie Blutdruck- und Cholesterinsenker und Schmerzmittel sind in den Apotheken häufiger knapp.

© dpa/Frank MayVor allem Massenarzneimittel wie Blutdruck- und Cholesterinsenker und Schmerzmittel sind in den Apotheken häufiger knapp.



Wien – In Österreich sind derzeit Hunderte Arzneimittel nicht verfügbar. Schuldzuweisungen zwischen Pharmaindustrie, Großhandel und Apotheken stehen auf der Tagesordnung. Apothekerkammerpräsidentin Ulrike Mursch-Edlmayr und Vizepräsident Christian Wurstbauer wünschen sich umfassende Gegenmaßnahmen.

„In der Liste der nicht lieferbaren Medikamente ist nichts dabei, was aus Preisgründen exportiert würde.“
Ulrike Mursch-Edlmayr (Apothekerkammer)
„In der Liste der nicht lieferbaren Medikamente ist nichts dabei, was aus Preisgründen exportiert würde.“ Ulrike Mursch-Edlmayr (Apothekerkammer)
- Österr. Apothekerkammer

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Dies betrifft zumeist Massenarzneimittel. Und das löst bei den Patienten Verunsicherung aus.“
Christian Wurstbauer (Apothekerkammer)
„Dies betrifft zumeist Massenarzneimittel. Und das löst bei den Patienten Verunsicherung aus.“ Christian Wurstbauer (Apothekerkammer)
- Österr. Apothekerkammer