Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 22.05.2015


Standort Tirol

Erste Tankstelle für Wasserstoff in Tirol

Als Teil eines EU-Projektes hat die OMV in Innsbruck die erste Wasserstoff-Tankstelle Tirols eröffnet.

null

©



Von Hugo Huber

Innsbruck – Die OMV sieht im Wasserstoff den Treibstoff der Zukunft und will in den nächsten Jahren ihre Entwicklungsarbeit auf die Brennstoffzelle fokussieren.

Das erklärte OMV-Manager Alois Wach Donnerstag bei der Eröffnung der ersten Tiroler Wasserstoff-Tankstelle in Innsbruck. Die Errichtung dieser Tankstelle ist Teil einer groß angelegten Initiative der Europäischen Union zur Einführung der Wasserstoff-Mobilität. Am so genannten Demo-Projekt „HyFIVE“ nehmen insgesamt 15 internationale Partnerunternehmen teil. Die neue Tankstelle ist Teil des „Hydrogen Cluster South“, der von Stuttgart über München bis nach Verona reicht. In diesen Städten wurden bereits vier Wasserstoff-Stationen errichtet. In den kommenden Jahren ist zudem der Aufbau weiterer Stationen geplant. Wasserstoff biete, so Walter Böhme, Leiter von OMV Innovation, das, was Autofahrer und Autoindustrie nachfragen: eine Reichweite von bis zu 600 Kilometern und kurze Tankstopps. Bestechend sei vor allem der hohe Wirkungsgrad von Wasserstoff. Selbst bei Verwendung von Wasserstoff aus fossiler Produktion – etwa aus Erdgas – könnten die CO2-Emissionen um die Hälfte gesenkt werden.

Auch die entsprechenden Autos, so Böhme, stünden ant­e portas. Unter anderem präsentierte Hyundai 2014 mit dem ix35 das erste in Serie produzierte Brennstoffzellen-Fahrzeug. Dazu Böhme: „Die Mobilität der Zukunft wird ein Mix aus verschiedenen Technologien sein. Als Tank­stellenbetreiber investieren wir deshalb mit dieser Technologie in die Zukunft.“

Ein Mix, der sich auch in Tirol bereits abzuzeichnen beginnt. So gibt es in Tirol inzwischen neben den „normalen“ bereits rund 80 E-Tankstellen und 28 Erdgas-Tankstellen.