Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 03.06.2015


Standort Tirol

Tyrol Equity gibt BBS an Koreaner

© BBSBBS-Felgen fahren bei Qualität und Preis im Topsegment.Foto: BBS



Schiltach, Innsbruck – Erst vor wenigen Wochen hatte die mehrheitlich in Tiroler Besitz stehende Tyrol Equity 100 Prozent am deutschen 220-Mitarbeiter-Unternehmen SAV Spann-, Automations- und Normteiletechnik GmbH. mit Sitz in Nürnberg übernommen. Jetzt gab die Industrieholding den mehrheitlichen Verkauf des vor drei Jahren nach einer Insolvenz gekauften und dann sanierten deutschen Kult-Räderherstellers BBS Felgen bekannt.

Neuer Mehrheitseigentümer ist die koreanische Industrie- und Finanzgruppe NICE. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. BBS stellt hochtechnologische Premium-Leichtmetallräder her, beschäftigt 430 Mitarbeiter und setzte zuletzt 70 Mio. Euro um.

Im Sinne der „weiteren globalen Wachstumsstrategie“ von BBS habe man mit NICE den geeigneten Partner gefunden, sagt Tyrol-Equity-Vorstand Dietmar Gstrein. Die Produkte von BBS würden weiterhin zu 100 Prozent in Deutschland entwickelt, produziert und getestet. Tyrol Equity bleibe mit einem Minderheitsanteil an BBS beteiligt, so Gstrein.

Zurzeit gehören Eisbär Sportmoden (8 Mio. Euro Umsatz und 55 Mitarbeiter), Lenzing Plastics (110 Mio. Euro Umsatz und 328 Mitarbeiter), der Autozulieferer RSN Sihn (50 Mio. Euro Umsatz und 482 Mitarbeiter) sowie SAV (30 Mio. Euro Umsatz und 220 Mitarbeiter) zu Tyrol Equity. Auf Sicht seien sechs bis acht oder auch mehr Beteiligungen geplant. Interessant seien Unternehmen von 10 bis 150 Mio. Euro Umsatz. (va)