Letztes Update am Mi, 19.08.2015 08:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


1924-2015

ATP-Gründer Fred Achammer gestorben

Der Tiroler leitete von 1951 bis 1987 das erfolgreiche Architektur- und Ingenieurbüro ATP. In den 50er-Jahren war er außerdem Präsident des Österreichischen Skiverbandes.

© ATP architekten ingenieureFred Achammer gilt als Pionier der interdisziplinären Zusammenarbeit von Architekten und Ingenieuren im deutschsprachigen Raum.



Innsbruck – Der Gründer und langjährige geschäftsführender Gesellschafter von ATP architekten ingenieure, Fred Achammer, ist – wie heute bekannt wurde – in der Nacht zum 14. August im 92. Lebensjahr gestorben. Er hatte das heute international erfolgreich tätige Architektur- und Ingenieurbüro ATP von 1951 bis 1987 geführt.

Fred Achammer wuchs als Sohn eines Tiroler Weingroßhändlers und einer Südtiroler Winzertochter in Innsbruck auf. Achammer startete in der Nachkriegszeit als Ein-Mann-Architekturbüro – mit Schwerpunkt Industriebau. Über die Jahrzehnte entwickelte sich seine Firma schnell zu einem erfolgreichen Planer im Bereich Produktion und Logistik – und zum größten Architekturbüro Österreichs. Die Partnerschaft von Architekten und Ingenieuren führte in den 1970er Jahren auch zur Erweiterung der Kompetenzen in der integralen Zusammenarbeit bei Großprojekten.

Heute agiert ATP architekten ingenieure als Gesamtplaner und vereint alle wesentlichen Planungsdisziplinen unter einem Dach. Spezialisiert auf Integrale Planung, ist ATP architekten ingenieure an acht Standorten (Innsbruck, Wien, Frankfurt, München, Zürich, Budapest, Zagreb und Moskau) tätig.

Die rund 550 Mitarbeiter sind auf die Planungszweige Produktion, Logistik, Handel und Entertainment, Office, Tourismus, Gesundheitswesen und Wohnbau spezialisiert. ATP gilt als eines der erfolgreichsten Architektur- und Ingenieurbüros in Europa.

Fred Achammer selbst zog sich 1987, unmittelbar nach dem Eintritt seines Sohnes Christoph in das Unternehmen, aus dem operativen Geschäft zurück. ATP war damals mit mehr als 100 Mitarbeitern bereits Österreichs größtes Architekturbüro.

Auch als Sportfunktionär war Achammer aktiv. Er war von 1951 bis 1956 Präsident des Österreichischen Skiverbandes. In seiner Amtszeit verlagerte er den ÖSV-Sitz von Wien nach Innsbruck. (TT.com)