Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 17.10.2015


Tirol

Skifahren in Kairo mit Schnee aus Tirol

Indoor-Skifahren in Ägypten und in China: Die Innsbrucker Tochter der Südtiroler Schneekanonenfirma TechnoAlpin hat den Auftrag, drei Skihallen zu beschneien. Ein patentiertes Hallensystem war dafür nötig.

Skipisten, Eislaufplätze, Rodelbahnen: In China entsteht ein riesiger Indoor-Winterspielplatz.<span class="TT11_Fotohinweis">Visualisierung</span> <span class="TT11_Fotohinweis">: TechnoAlpin</span>

© technoalpinSkipisten, Eislaufplätze, Rodelbahnen: In China entsteht ein riesiger Indoor-Winterspielplatz.Visualisierung : TechnoAlpin



Von Max Strozzi

Volders – Das Schneekanonen-Unternehmen TechnoAlpin Austria ist bei drei Skihallen-Projekten in China und Ägypten mit an Bord. Konkret wird die in Innsbruck ansässige Österreich-Tochter des gleichnamigen Südtiroler Schneekanonenherstellers, die in Volders nahe Wattens gerade für 5 Millionen Euro einen neuen Firmensitz errichtet, alle drei Indoor-Skihallen mit dem Beschneiungssystem ausstatten. Insgesamt beträgt das Auftragsvolumen vier Millionen Euro, teilte das Unternehmen mit. „Bei allen drei Projekten handelt es sich um aktuelle Prestigeprojekte im Indoor-Beschneiungsbereich“, erklärt TechnoAlpin-Austria-Geschäftsführer Martin Eppacher. Bei dem Beschneiungssystem handelt es sich um ein eigenes Patent. „Würden herkömmliche Outdoor-Schneekanonen in der Halle eingesetzt, könnte die entstehende Feuchtigkeit nicht aus der Halle abtransportiert werden“, schildert Eppacher. Aus diesem Grund sei ein eigenes Schneeerzeugungssystem entwickelt worden. „Der Schnee wird viel trockener, ist flauschig, fast wie Watte“, erklärt Eppacher.

Ziemlich ungewöhnlich ist das Projekt in Ägypten. Dort entsteht nach Angaben von TechnoAlpin eine Skihalle in einem Einkaufszentrum nahe der Hauptstadt Kairo, die unter anderem eine so genannte „schwarze Piste“ führen soll. Unklar ist, ob damit tatsächlich die in Österreich geltenden Kriterien (mehr als 40 % Gefälle) erfüllt wären. Gebaut wird die Halle von Majid Al Futtaim, Betreiber der weltweit größten Skihalle in Dubai. Er investiert in die Halle rund 500 Mio. Euro. Fertiggestellt wird sie 2016.

Die anderen beiden Projekte werden in China in Regionen mit sehr feuchtem Klima gebaut. So entsteht in der Nähe von Hongkong eine Skihalle mit einer Schneefläche von rund 57.000 Quadratmetern und vier Skipisten, Eislaufplätzen und Rodelbahnen. Die Skihalle ist Teil eines Gesamtprojekts, das etwa sieben Milliarden Euro kosten und 2018 fertiggestellt werden soll. 1000 Kilometer weiter nördlich entsteht eine weitere Skihalle mit 6000 Quadratmetern Fläche. Die soll 2016 eröffnen.