Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 25.08.2016


Tirol

Sportevents füllen die Gästebetten im Bezirk Imst

Der bevorstehende Ötztaler Radmarathon bringt dem Ötztal Tourismus über 20.000 zusätzliche Nächtigungen. Aber auch der TVB Pitztal und Imst Tourismus punkten mit Sportevents im Sommer.

Beim Ötztaler Radmarathon 2015 quälten sich über 4000 Teilnehmer.

© Ötztal TourismusBeim Ötztaler Radmarathon 2015 quälten sich über 4000 Teilnehmer.



Von Hubert Daum

Ötztal, Pitztal, Imst – Es wird in den Tourismusdestinationen wieder fleißig zu-, aus- und umgebaut. Neue Betten entstehen, die gefüllt werden müssen. Im Winter für die Skidestinationen kein Problem. Weil Betten aber im Sommer ebenso da sind, strengen sich die Tourismusverbände seit Jahren an, auch in der warmen Jahreszeit Gäste anzulocken. Drei TVBs im Bezirk setzen dabei vorwiegend auf Sport­events – mit Erfolg. Während man im Ötztal und in Imst in die Pedale tritt, stellt das Pitztal den Lauf- und Wandersport in den Fokus.

Das Megaevent schlechthin ist der 36. Ötztaler Radmarathon, der am Sonntag über die Bühne geht. Über 4500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden sich der mörderischen Strecke über 238 Kilometer stellen. „Mit 33 verschiedenen Nationen, die am Sonntag in Sölden an den Start gehen, ist der Ötztaler Radmarathon heuer internationaler denn je“, freut sich Heike Klotz vom Ötztal Tourismus. GF Oliver Schwarz: „Durch den Radmarathon können wir bis zu 25.000 zusätzliche Nächtigungen lukrieren. Die Aufenthaltsdauer liegt bei drei Tagen, täglich werden circa 185 Euro ausgegeben.“ Insgesamt werde die Wertschöpfung für die Region auf rund 4 Millionen Euro geschätzt. Die Reichweite über die crossmediale Bewerbung wird mit 51 Millionen Menschen angenommen.

Den "Pitz Alpine Glacier Trail" bestritten 650 Bergläufer.
Den "Pitz Alpine Glacier Trail" bestritten 650 Bergläufer.
- TVB Pitztal

Im Pitztal hingegen ist „Trail Running“ die neue Lieblingsbezeichnung und wird mit „Laufen am Dach Tirols“ beworben. In diesem jungen Sport möchte man die Nummer eins in Österreich werden. Für Geländeläufer stehen insgesamt acht beschilderte Trails – also Strecken – mit 120 Kilometern in verschiedenen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung. Eigene Fitnessräume, Trainer, Kurse und eine so genannte Vital-Küche in den Trail-Running-Partnerhotels komplettieren das Rundumangebot für die Bergläufer. Neben Trainingscamps und Symposien ist der „Pitz Alpine Glacier Trail“ mit der Überquerung des Pitztaler Gletschers das zentrale Event, das Anfang August über die Bühne ging. „Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich die Teilnehmerzahl heuer auf 650 verdreifacht“, sieht GF Gerhard Gstettner die Laufschiene als die richtige Wahl, „die Sportler bleiben mit ihren Familien drei Tage, einige sogar eine Woche.“ Die Mehrzahl sei laut Umfrage zum ersten Mal im Pitztal, 98 Prozent können sich vorstellen wiederzukommen. Zurzeit wird das Pitztal im Rahmen der „Pitztaler Steinbock Wander- & Erlebniswoche“ bewandert. Mit dem Steinbockmarsch am Freitag als Höhepunkt widmet man auch den Wanderern eine spezielle Woche.

An beiden "Transalps" strampelten 2400 Biker.
An beiden "Transalps" strampelten 2400 Biker.
- Imst Tourismus

Im kleinsten Tourismusverband des Bezirkes, dem Imst Tourismus, setzt man wie im Ötztal ebenfalls auf die Pedalritter, natürlich in einer kleineren Dimension. Mit dem Imster Radmarathon als Premiere versuchte man heuer im Mai, neue Gästeschichten anzulocken. GF Michael Mattersberger: „Mit 520 Teilnehmern, ein Drittel aus dem Ausland, und 500 geschätzten Nächtigungen sehen wir dieses Novum als erfolgreich.“ Als Sensation hingegen bezeichnet man in Imst die zwei „Transalp“-Events, die erstmals in Imst (auch erstmals in Österreich) gestartet wurden. Mattersberger: „Sowohl beim Tour-Transalp als auch beim Bike-Transalp hatten wir jeweils 1200 Teilnehmer. Wir können davon ausgehen, dass uns diese Sportveranstaltungen rund 4000 zusätzliche Nächtigungen gebracht haben.“ In den Monaten Mai bis Juli konnte man im TVB Imst die Nächtigungen um 3,5 Prozent steigern. Die sei zu 80 Prozent den Bikeevents zuzuschreiben.