Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 16.09.2016


Osttirol

1. Osttiroler Energiemesse holt die Sonne vom Himmel

Was Photovoltaik alles kann, zeigen 20 Partner bei der 1. Energiemesse am 23. und 24. September in Dölsach. Es gibt auch ein E-Car-Treffen.

null

© Kollnig



Von Catharina Oblasser

Dölsach – Weg von Öl und Gas, hin zu erneuerbaren Energiequellen: Das ist das Motto der 1. Osttiroler Energiemesse, die vom 23. bis 24. September in Dölsach stattfindet. Am Freitag, den 23. September, gibt es Programm von 11 bis 18 Uhr, am Samstag, den 24. September, von 9 bis 16 Uhr. Gastgeber ist Martin Kollnig, der mit seiner Photovoltaik-Firma auf Sonnenenergie setzt. In den letzten Jahren habe sich die Solartechnik rasant entwickelt, schildert er. Schon jetzt könnte man den gesamten Bezirk allein über die Sonne mit Strom versorgen. Wie sich diese Energie am zielführendsten vom Himmel in die Häuser holen lässt, ist ein Thema der Messe.

Kollnig stellt sein Firmengebäude (Dölsach 134, direkt an der B 100) quasi als Musterhaus zur Verfügung. „Wir haben das Gebäude nach dem neuesten technischen Stand saniert. Die Wärme kommt aus einer Wärmepumpe, der Strom aus Photovoltaik am Dach. Isoliert ist es mit Holzweichfaser statt mit Styropor.“ Damit ist das Bürogebäude zu hundert Prozent energieautark, und das nicht nur beim Heizen, sondern auch beim Kühlen. Ebenfalls bei der Energiemesse vertreten sind Anbieter aus dem Bau- und Wohnbereich, vom energiesparenden Fenster über die Infrarot-Heizung und dem Kleinstkraftwerk für daheim bis zum natürlichen Dämmstoff und der Erdwärmepumpe.

Das Tüpfelchen auf dem i ist für Kollnig das erste E-Auto-Treffen, zu dem er während der Messe bittet. Eingeladen sind alle, die mit dem Elektroauto anreisen. Auf sie wartet eine Gratis-Tankladung, die ebenfalls aus Photovoltaik kommt. „Ich möchte damit eine Schnittstelle zwischen energiesparender Haustechnik und E-Mobilität präsentieren“, sagt der Unternehmer. Das Zukunftsmodell: Wer seinen Strom aus der hauseigenen Photovoltaikanlage bezieht, kann auch gleich sein E-Auto damit auftanken. Zwischen 30 und 50 Elektroautos wird es im Bezirk etwa geben, schätzt Kollnig. Passend dazu präsentieren sieben Autohäuser die neuesten E-Autos, auch ein Tesla wird zu sehen sein. Die Händler bieten Probfahrten an.

Die 1. Osttiroler Energiemesse zählt zu den Projekten der Energiestrategie Tirol 2050, die vom Land ausgeht. Ziel ist es, bis dahin den Energieverbrauch auf die Hälfte zu drücken und den Anteil an erneuerbaren Quellen auf 30 Prozent zu steigern. Mit der Messe, die künftig jedes Jahr stattfinden soll, wollen die Veranstalter ein fortschrittliches, aufgeschlossenes Publikum ansprechen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Vorträge über Energiestrategie und E-Mobilität

Innovationslabor Zirbe. Am Freitag, den 23. September, 14 Uhr, referiert Michael Hohenwarter über das Projekt „Innovationslabor Zirbe", das gemeinsam mit der Bevölkerung Lösungen für die Energieautonomie erarbeitet. Hohenwarter ist Geschäftsführer des Regionsmanagements Osttirol.

Energiestrategie 2050. Am Samstag um 11 Uhr ist Stephan Oblasser, Energiebeauftragter des Landes, am Wort. Er spricht über die Energiestrategie 2050.

Aus der Praxis. Am Freitag um 14 Uhr sowie am Samstag (24. September) um 10 und 14 Uhr berichtet Josef Duregger aus eigener Erfahrung, wie sich Photovoltaik und Haustechnik optimal kombinieren lassen.

Elektro-mobil. Am Samstag um 13 Uhr referiert René Schader von der Energie Tirol über Elektromobilität.