Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 30.09.2016


Bezirk Kitzbühel

Frauen arbeiten ab heute gratis

Bereits heute ist im Bezirk Kitzbühel der „Equal Pay Day“. Damit liegt der Bezirk wenige Tage vor dem Tirolschnitt.

null

© Foto Begsteiger / Michaela Begst



Von Harald Angerer

Kitzbühel – Wie weit die Gleichberechtigung noch auseinanderklafft, lässt sich anhand des Jahreseinkommens von Frauen und Männer leicht veranschaulichen. Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, gibt es den so genannten „Equal Pay Day“, einen internationalen Aktionstag für Entgeltgleichheit. Ab diesem Tag arbeiten die Frauen sozusagen den Rest des Jahres umsonst.

Im Bezirk Kitzbühel ist dieser Tag bereits heute erreicht. Frauen verdienen im Bezirk Kitzbühel im Durchschnitt um 25,4 Prozent weniger als die Männer. Das Jahreseinkommen der Frauen liegt bei 32.554 Euro, im Vergleich dazu jenes der Männer bei 43.615 Euro. Damit ist der „Equal Pay Day“ schon heute am 30. September erreicht. Der Bezirk liegt damit nur knapp unter dem Tirol-Schnitt, hier ist der „Equal Pay Day“ am 1. Oktober erreicht.

„Bei uns sind besonders viele Frauen im Handel und im Tourismus beschäftigt. Das sind klassische Niedriglohn-Branchen. Im Bezirk haben wir zudem noch wenige Industriebetriebe, das drückt den Schnitt bei den Einkommen“, erklärt Anna Grafoner, Vorsitzende der SPÖ Fraue­n im Bezirk. Doch tirolweit belegt der Bezirk lediglich den dritten Platz, vor Kitzbühel liegen Osttirol und Innsbruck-Stadt. Wobei die Osttiroler Frauen nur deshalb vorher gereiht sind, weil dort das Durchschnittseinkommen der Männer sehr niedrig ist, wie Grafoner betont. An letzter Stelle bei den Bezirken liegt Reutte mit 29,3 Prozent und einem „Equal Pay Day“ bereits am 15. September.

Um auf die Problematik aufmerksam zu machen, veranstaltet Grafoner eine Podiumsdiskussion zur ungleichen Bezahlung von Frau und Mann. Diese wird am Dienstag, den 4. Oktober, in der Salvena in Hopfgarten stattfinden. Beginn ist um 19.30 Uhr. Auf dem Podium sitzen Selma Yildirim (SPÖ-Frauen­vorsitzende Tirol), Sabine Lanthaler (Frauensekretärin ÖGB Tirol) und Monika Kober (Unternehmerin und WK-Bezirks­stellenausschuss).


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die TIWAG möchte bei Kufstein ein europaweites Vorzeigeprojekt in Sachen P2X umsetzen und 20 Mio. Euro investieren.Energieversorgung
Energieversorgung

Tiwag plant 20-Millionen-Euro-Wasserstoffzentrum in Kufstein

Bis zu fünf Millionen Euro an Fördergeldern sollen in Aussicht stehen. Mit einer Entscheidung wird bis Jahresende gerechnet. Die Anlage könnte bereits 2020 e ...

Bei der Tankstelle an der Autobahnfahrt Innsbruck Süd gibt es immer wieder massive Rückstauungen durch LKW – vor allem in Fahrtrichtung Süden. Transit
Transit

Pilotprojekt in Tirol: Zufahrt zu zwei Tankstellen ab 1. August für Lkw verboten

In Zusammenarbeit mit dem Verkehrsministerium wurden die Fahrverbote so geregelt, dass für LKW bereits die Ausfahrt an den Anschlussstellen der Autobahn unte ...

Symbolfoto.Insolvenz
Insolvenz

Innsbrucker Baufirma Felix Bau GmbH rutscht in die Pleite

Über die Innsbruck Firma Felix Bau GmbH wurde heute beim Landesgericht Innsbruck auf Antrag des Unternehmens ein Konkursverfahren eröffnet.

Das Schneedepot der Bergbahn Kitzbühel am Resterkogel sorgte im vergangenen Herbst für Aufregung.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Schneedepots warten wieder

Die Aufregung um die sommerlichen Schneedepots der Bergbahn Kitzbühel hat sich wieder gelegt und auch das Verfahren gegen den Vorstand wurde eingestellt.

Der derzeit im Bau befindliche Brenner Basistunnel bietet die Chance der praktischen Umsetzung der Stiftungsprofessur.Bauingenieurswesen
Bauingenieurswesen

Uni Innsbruck erhält Stiftungsprofessur im Bereich Tunnelbau

Die Universität Innsbruck hat den Zuschlag für die vom Infrastrukturministerium (BMVIT) ausgeschriebene Stiftungsprofessur zum Thema „Tunnel...

Weitere Artikel aus der Kategorie »