Letztes Update am Mi, 26.04.2017 09:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kooperation

Nauders und Ski-Arena Vinschgau bilden neuen Kartenverbund

Ab der Wintersaison 2017/18 soll der größte Kartenverbund zwischen Nord- und Südtirol Realität werden.

Alle Mehrtageskarten ab zwei Tagen Gültigkeit bilden ab dem Winter 2017/18 die gemeinsame Eintrittskarte in jedes der beteiligten Skigebiete.

© BB Nauders / Martin LuggerAlle Mehrtageskarten ab zwei Tagen Gültigkeit bilden ab dem Winter 2017/18 die gemeinsame Eintrittskarte in jedes der beteiligten Skigebiete.



Nauders, Graun – Das Motto „Gemeinsam statt einsam“ hat sich bei den Seilbahnern von Nauders bis Sulden und Trafoi in der Ortlerregion klar durchgesetzt: Sechs Liftbetreiber sitzen mit einer neuen Verbundkarte ab Winter 2017/2018 im gemeinsamen Boot. „In freundschaftlichen wie professionellen Verhandlungen auf gleicher Augenhöhe konnten wir ein gutes Ergebnis für die Region und die Gäste erzielen“, resümierte Karl Stecher, Vorstand der Nauderer Bergbahnen, bei der Präsentation am Reschensee.

„Im Winter brauchen wir alle die Skifahrer, im Sommer die Radfahrer. Und wir sehen viele Synergieeffekte.“ Mit dabei waren die Repräsentanten aus Sulden, Trafoi, Schöneben, Watles und Haideralm. Wenn jeder für sich alleine rudert, sei das „keinesfalls optimal und auch nicht im Sinn der Gäste“, war aus den Reihen der Seilbahner zu hören.

Diese Entwicklung brauche es noch einige Wochen Zeit. „Vorab geht es darum, den Betrieben der Region und vor allem auch unseren vielen Stammgästen zu signalisieren, wohin die Reise von Nauders und dem Vinschgau ab dem kommenden Winter geht - nämlich hin zu einem noch größeren und noch attraktiveren Regionsangebot“, so Erich Pfeifer, Geschäftsführer der Seilbahnen Sulden in der Aussendung.

Es entstehe der größte grenzüberschreitende Kartenverbund zwischen Nord- und Südtirol. Nach einem Jahr Nachdenk- und Entwicklungspause folge dem früheren „Skiparadies Reschenpass“ somit ein deutlich größeres Nachfolgeangebot.

Alle Mehrtageskarten ab zwei Tagen Gültigkeit bilden ab dem Winter 2017/18 die gemeinsame Eintrittskarte in jedes der beteiligten Skigebiete.

Für die gesamte Tourismusregion schaffe das grenzüberschreitende Angebot eine prominente Visitenkarte im internationalen Wettbewerb. „In Summe biete eine regionale Kooperation allen Beteiligten die Chance einer noch dynamischeren touristischen Entwicklung“, erklärten Karl Stecher und Manfred Wolf, Vorstände der Nauderer Bergbahnen AG .

Noch hat das Kind – die Nord-Südtiroler Verbundkarte für insgesamt 211 Pistenkilometer – keinen Namen, auch Preise sind noch nicht fixiert. „Es muss ein Name sein, mit dem sich alle Skiregionen identifizieren können“, erläuterte Manuel Baldauf, TVB-Geschäftsführer in Nauders. Dem Kunden werde jedenfalls eine breite, familienfreundliche Palette vom Zwei-Tages-Skipass bis zum Saisonticket geboten.

Erich Pfeifer, Geschäftsführer des Gletscherskigebietes Sulden, hofft, „dass wir mit der neuen Karte wieder mehr Einheimische und die Jugend zum Skifahren motivieren“. Sulden öffnet den Skibetrieb bereits Ende Oktober. Ob die geplante Skischaukel Kaunertal-Langtaufers in den Verbund aufgenommen wird, bleibe abzuwarten. (hwe, hu, TT.com)

- Wenzel

Die Geburtshelfer des neuen Nord-Südtiroler Kartenverbundes trafen sich am Reschensee: Günther Bernhard, Heinrich Tumler, Erich Pfeifer, Karl Stecher, Bürgermeister Helmut Spöttl, Franz Prieth, Helmut Wolf, Manfred Wolf, Andreas Lechthaler, Christian Maas, Frowin Stecher, Johann Telser und Manuel Baldauf (v. l.).Foto: Wenzel