Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 01.07.2017


Standort Tirol

Tabak-Riese inhaliert Tiroler Von Erl.

Imperial Brands kauft um eine zweistellige Millionen- summe die Mehrheit am Tiroler E-Zigarettenhersteller.

Christoph Swarovski verkauft die Mehrheit am E-Zigarettenhersteller Von Erl. an die Fontem Ventures mit Sitz in Holland.

© BöhmChristoph Swarovski verkauft die Mehrheit am E-Zigarettenhersteller Von Erl. an die Fontem Ventures mit Sitz in Holland.



Innsbruck, Amsterdam – Der vor drei Jahren als Start-up gegründete Zigaretten- und E-Liquid-Hersteller Von Erl. mit Sitz in Hall hat durch sein kräftiges Wachstum (80 Prozent des Umsatzes werden mittlerweile in den USA erwirtschaftet) auch die ganz Großen der Tabakbranche auf sich aufmerksam gemacht.

Jetzt hat Tyrolit-Chef und Präsident der Tiroler Industriellenvereinigung, Christoph Swarovski, als bisheriger Hauptgesellschafter einen Deal fixiert: Über seine holländische Tochter Fontem Ventures übernimmt jetzt Imperial Brands, die weltweite Nummer vier, mit 50,1 Prozent die Mehrheit am Tiroler E-Zigarettenhersteller. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart, nach TT-Informationen ist aber von einem deutlich zweistelligen Millionenbetrag die Rede.

Swarovski erwartet sich durch den Einstieg des Tabakgiganten auch ein noch steileres Wachstum: „Mit der Professionalität der Fontem-Organisation und den offenkundigen Synergien werden wir mit Von Erl. und der neu gewonnenen Partnerschaft die ohnehin sehr ehrgeizigen Wachstumsziele deutlich übertreffen können.“ Der Tiroler Hersteller „liefert für uns beste Voraussetzungen, neue Kundengruppen auch im Vape-Kanal anzusprechen“, erklärte Fontem-Ventures-Geschäftsführer Titus Wouda Kuipers.

„Wir wollen es partnerschaftlich angehen“, sagte Von-Erl.-Geschäftsführer Günter Höfert. Das Management des Tiroler E-Zigarettenherstellers und auch dessen Standort in Hall sollen unverändert bleiben. Fontem Ventures solle die internationale Expansion begleiten, hieß es. Aufgrund der neuen Herausforderungen sei jedoch geplant, den derzeitigen Mitarbeiterstand von 30 noch auszubauen, sagt Höfert.

Die Von-Erl.-Produkte sollen zukünftig statt in 3000 Geschäften in zwölf Ländern in rund 80.000 Shops weltweit erhältlich sein. Auch die Geschmackspalette der austauschbaren E-Liquidpods der E-Zigaretten werde noch ausgebaut. In den kommenden Monaten sei der Roll-out in Tausenden Geschäften in den USA und Europa geplant. (va)