Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 07.12.2017


Bezirk Kitzbühel

Zusammenarbeit mit BVB bringt enormen Werbewert

Bei der Vollversammlung des Tourismusverband Brixental wurde der geplante Führungswechsel im Jahr 2020 bekannt gegeben.

© TVB BrixentalDie Zusammenarbeit mit dem BVB wird im Brixental immer wieder kritisch diskutiert. Bei der Vollversammlung zog GF Max Salcher eine Bilanz der Kooperation.Foto: TVB Brixental



Von Harald Angerer

Kirchberg – „Das abgelaufene Jahr stand im Zeichen der Veränderung“ – mit diesem Satz startete Geschäftsführer Max Salcher in die Vollversammlung des Tourismusverbandes Kitzbüheler Alpen Brixental. Die Veränderung ist vor allem in Kirchberg sichtbar. Denn man übersiedelte mit dem Zentralbüro des Verbandes in neue Räumlichkeiten, die sehr gut angenommen werden.

Eine Veränderung betrifft aber auch Salcher selbst, denn er präsentierte mit Christoph Stöckl schon jetzt seinen designierten Nachfolger. Salcher wird mit 2020 in Altersteilzeit gehen. „Mir war es wichtig, einen guten Übergang zu finden. Auch sehe ich, dass in vielen Bereichen viel Wissen verloren geht und daher wollte ich Christoph Stöckl unbedingt im Boot halten“, schildert Salcher. Aus diesem Grund wird Stöckl, bisher Ortsstellenleiter in Kirchberg, ab 1.1. 2018 zum zweiten Geschäftsführer ernannt.

Ein genauer Zeitpunkt, wann Salcher den Verband Richtung Pension verlässt, ist noch nicht fix, „das dürfte aber wohl im Jahr 2022 so weit sein“, sagt Salcher. Neu aufgestellt wurde auch die Organisation des Verbandes selbst, die Mitarbeiter wurden in verschiedene Schwerpunkt-Gruppen zusammengezogen und die Produktentwicklung rückt immer mehr in den Mittelpunkt.

Bilanz zog Salcher dann auch über die verbandsintern nicht ganz unumstrittene Kooperation mit dem deutschen Fußballclub Borussia Dortmund (BVB). „Die Kooperation wird oft auf das Trainingslager reduziert, doch dieses Trainingslager ist nicht einmal ein fixer Bestandteil der Kooperation“, betont Salcher. Vielmehr seien es viele verschiedene Marketing-Aktionen, die gemeinsam mit dem BVB durchgeführt werden. So könne man zum Beispiel auch auf die 15 Millionen Face­book-Kontakte des Vereins zugreifen und sich bei den 90.000 Vereinsmitgliedern präsentieren. „Zudem hat der BVB sieben Millionen Fans in Deutschland“, betont Salcher. Ein wichtiger Punkt ist auch die Stadion-Werbung. Damit wurden seit 2013 fast 77 Millionen TV-Kontakte erzielt. Der Werbewert der Zusammenarbeit wurde von einem Institut auf sechs Millionen Euro errechnet.

Besonders gut kommt auch ein Zelt neben dem Stadion in Dortmund an, hier präsentiert sich das Brixental bei den Heimspielen mit Gastlichkeit. „Die Zusammenarbeit mit dem BVB ist mehr als eine Kooperation“, ist Salcher überzeugt.