Letztes Update am So, 11.03.2018 07:15

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Skifinale in Tirol: Auch der schönste Winter geht einmal zu Ende

Die Tiroler Touristiker erwarten ein Plus. Vor allem kleine Skigebiete werden die Abrechnung aufmischen. Firnschnee ist kaum ein Anlass für Saisonverlängerung. Überblick über Abschlussevents und Öffnungszeiten.

Sonnenskifahren ist ausbaufähig.

© Julia HammerleSonnenskifahren ist ausbaufähig.



Von S. Strobl und A. Plank

Innsbruck — Vor Ostern wird noch einmal kräftig in die Hände gespuckt. „Ein relativ früher Ostertermin wie heuer ist für die Tourismusbranche großteils vorteilhaft, weil auch Betriebe in tieferen Lagen offen halten", freut sich Josef Margreiter, Chef der Tirol Werbung. Der schneearme Frühwinter in der Saison 2016

Events gehören hier zum guten Ton: Am Kaunertaler Gletscher greift man das alte „Gletscher-Soalrennen“ wieder auf.
Events gehören hier zum guten Ton: Am Kaunertaler Gletscher greift man das alte „Gletscher-Soalrennen“ wieder auf.
- Kaunertaler Gletscher

17 mündete in ein Nächtigungsminus von 1,3 Prozent, die Zahl der Gäste stieg jedoch um 1 Prozent an.

Heuer wurde zur Halbzeit der Saison ein sattes Plus von fast 6 Prozent verbucht, die Stimmung ist also gut. Vor allem die kleinen Skigebiete können aufatmen. Margreiter: „Ein zuverlässiges Urteil lässt sich erst nach den Osterferien machen. Der frühe Wintereinbruch sowie eine günstige Ferienkonstellation haben maßgeblich zu einer positiven Nachfrage beigetragen." Es tue gut, dass bei Einheimischen und Gästen wieder eine von Skeptikern unerwartete Begeisterung für den Wintersport zu spüren sei.

Ein Drittel weniger für Beschneiung gebraucht

Auch Tirols Seilbahnsprecher Franz Hörl beobachtet eine Beruhigung in der Diskussion um den Wintersport. „Einige kleinere Skigebiete nehmen durch die guten Bedingungen Ostern noch mit. Aber irgendwann ist länger offen halten nicht mehr sinnvoll. Zumal die Biergärten öffnen und die Radsaison beginnt." Die Nauderer Bergbahnen bleiben beim vorgesehenen Saisonende am 8. April. „Für ein einzelnes Skigebiet ist es schwierig, am Markt eine Saisonverlängerung zu kommunizieren. Für den Sonnenskilauf fehlt die Masse", erklärt Betriebsleiter Georg Schöpf. „Ich habe in London gelebt, die Leute wollten im Jänner zum Skifahren anreisen. Sie waren überrascht, als ich sagte, kommt im März." Die Bilanz fällt bereits jetzt positiv aus: „Und wir haben heuer ein Drittel weniger Wasser für die Beschneiung verbraucht."

Stars und wilde Outfits

Nicht nur die Saisonauftakte, auch das Ende wird zunehmend gefeiert. Alle Termine unter www.tirol.at

In Ischgl soll Helene Fischer den Fans auf der Idalp am 30. April den Abschied vom Winter erleichtern. In Mayrhofen werden Anfang April wieder 6000 Engländer zum Snowbombing erwartet, Am 7. April wird es in der Axamer Lizum wieder schrill und schräg: Beim Ugly Skiing Day 2018 sind auf der Piste wieder Outfits aus anno Schnee zu sehen und es gibt Party.

Eine gute Schneelage und die Verlängerung der Saison in den niederen Lagen macht es für höhere Regionen schwierig, die Nachfrage anschließend hochzuhalten, weiß Margreiter. Gäste und Einheimische haben sich aber auf Veranstaltungen zum Saisonende eingestellt. Der Kaunertaler Gletscher lädt etwa am 29. April zum „Soalrennen", das an einen Brauch der 1920er-Jahre angelehnt ist. Bis dorthin kommen gerne Osteuropäer zum Sonnenskilauf und ein junges Publikum zum Freeriden und Snowboarden, informiert Beate Rubatscher über aktuelle Trends. Ihre Einschätzung: „Wir merken natürlich, dass sich die Skifahrer in einem guten Winter verteilen."

Nach Ostern, wenn die niederen Gebiete schließen, soll noch aufgeholt werden. Das relativ niedrig gelegene Kitzbühel, das seit drei Jahren Snowfarming betreibt, hat indes das Ende der Wintersaison auf den 1. Mai gelegt. Vergangenes Jahr hängte das traditionsreiche Skigebiet sogar noch eine Woche an. „Das ist irrsinnig gut angekommen", weiß Jörg Kickenweitz von den Kitzbüheler Bergbahnen. Während eine Verlängerung der Skisaison im Hinterkopf bleibt, wollen die Kitzbüheler in den kommenden Wochen mit einem Ski- und Golf-Kombiticket punkten. So soll die Winter- fließend in die Sommersaison übergehen.

Skifinale

Ende der Skisaison! Zu Ostern haben die meisten Tiroler Skigebiete geöffnet. Ein Überblick:

Bis 18. März: Mutterer Alm, Rangger Köpfl, Zahmer Kaiser/Walchsee, Kelchsau, Hochstein Lienz, Serles Mieders

Bis 2. April: St. Johann, Rosshütte, Geschwandtkopf Seefeld, Buchsteinwald/Pillersee, Rofan, Pertisau, Zettersfeld Lienz. Ehrwald, Patscherkofel, Jungholz, Tannheim, Bieberwier, Schattwald/Zöblen, Nesselwängle, Kellerjoch, Elferlifte/Neustift,

Bis 3. April: Glungezer/Tulfes

Bis 6. April: See

Bis 7. April: Vent.

Bis 8. April: Axamer Lizum, Nordkette, St. Jakob i. Defreggental, Ehrwalder Alm, Kappl, Kals, Waidring, Berwang, Nauders, Achenkirch, Kössen, Schlick/ Fulpmes, Lermoos, Spieljoch, Obertilliach, Bergeralm, Rifflsee, Wildschönau,

Bis 14. April: Hochoetz, Hochzeiger

Bis 15. April: Zillertal Arena, Mayrhofen, Serfaus, Hochzillertal, Kühtai, Galtür, Hahnenkamm Höfen, Hochzillertal

Bis 22. April: Pitztaler Gletscher, Arlberg, Obergurgl-Hochgurgl

Bis 1. Mai: Kitzbühel, Ischgl, Sölden

Bis 3. Juni: Stubaier Gletscher, Kaunertaler Gletscher

Ganzjährig: Hintertuxer Gletscher