Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 14.05.2018


Tirol

Elektro-Radler bringen Tirol ein Sommer-Plus

Der Trend zum Urlaub in der Natur dürfte Tirols Tourismus ein Umsatzplus bescheren. Schon vor dem Start der Urlaubszeit rechnet etwa der Reiseveranstalter Eurotours mit einem Plus von 12 Prozent.

© Tirol Werbung / Haiden Erwin, biDer große Trend im Sommerurlaub 2018 ist die Radtour mit dem E-Bike.Foto: Tirol Werbung



Von Verena Langegger

Innsbruck, Kitzbühel – Der Sommer naht, und damit für viele Menschen der Sommerurlaub. Dieser Sommer dürfte für die Tiroler Touristiker ein guter werden. Plus 12 Prozent Plus beim Umsatz heißt es etwa jetzt schon – sechs Wochen vor Sommerbeginn – beim Reiseveranstalter Euro­tours im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Zuwächse gebe es auf eigentlich allen wichtigen Herkunftsmärkten, sagt Eurotours-­Geschäftsführerin Helga Freund. So wird bei den Gästen aus Deutschland bereits ein Plus von sechs Prozent verzeichnet. Auch die Niederländer kommen heue­r wieder gerne nach Tirol, derzeit liege das Plus bei 17 Prozent. Auch die Gäste aus England (+20 Prozent), aber auch die Österreicher selbst (+35 Prozent) lassen Optimismus aufkommen. Doch es werden auch neue Gäste angesprochen. „Auf niedrigem Niveau, jedoch mit einer 100 Prozent-und-mehr-Steigerung kommen diesen Sommer Urlauber aus Israel, Polen und Ungarn nach Tirol. Den Grund für die Beliebtheit von Tirol bei Gästen aus dem Nahen Osten kann sich Tourismus-­Expertin Freund mit den „Bergen, aber auch dem Regen“ erklären.

Besonders im Urlaubs­trend liege derzeit bei den Gästen die Natur, vor allem das Durchstreifen von Wäldern und Bergen mit dem Elektro-Bike. „Die Zielgrupp­e, welche großes Interesse an E-Bikes im Urlaub hat, ist generationsübergreifend“, sagt Freund: „Vom jungen Pärchen bis zum sportlichen Pensionisten wird das Angebot stark nachgefragt. Von allen Alters­schichten. Auch die Nachfrage nach E-Mountainbikes steigt, da sich unsere Kunden nicht nur in der Ebene, sondern verstärkt auch am Berg mit dem E-Bike bewegen möchten.“ Deshalb habe etwa Eurotours den Bike-Bestand nochmals um eine große Anzahl an E-Mountainbikes erweitert. In Tirol würden an vielen Orten geführte E-Bike-Touren bzw. E-Mountainbike-Touren angeboten.

Angeboten werden auch Reisepackages mit Hotels inklusive E-Bike. „Viele unserer Hotelpartner stellen unseren Kunden vor Ort auch noch ausgesuchte Routenvorschläge zur Verfügung, die sich für das E-Bike besonders gut eignen“, sagt Freund. Für die Gäste habe das Elektro-Bike zudem viele Vorteile. Es könn­e für intensive sportliche Aktivität ebenso genützt werden wie für einen gemütlichen Ausflug mit der Familie, um die Landschaft entspannt zu erkunden.

Doch nicht nur Biken liegt diesen Sommer im Trend. Die Digitalisierung zeigt auch im Reiseverhalten Wirkung. Unter dem Motto „Digital Deto­x“ werde vom Gast auch ein langsameres „Zurück zur Natur“ nachgefragt: Das Wandern mit einem Guide sei stark im Kommen. Längere Touren, wie etwa ein­e Alpen­überquerung, eine Trekking-Reise in besondere Bergregionen, wie etwa dem Weltkultur­erbe Rosengarten, würden gut gebucht. Im Ruefa-Reise­kompass 2018 sei ganz klar der Trend „Weg vom Stress, weg vom Handy“ erkennbar, sagt Freund: „Für 26 Prozent hat die Bedeutung des Urlaubs zugenommen – speziell in seiner Funktion als Auszeit vom Alltagsstress.“ Das zeigt sich vor allem daran, dass für mehr als die Hälfte der Befragten (51 Prozent) eines immer wichtiger werde: die Ruhe. An Wertigkeit im Urlaub verloren haben hingegen Shopping (22 Prozent geben dem eine geringere Bedeutung), Partys feiern oder das Nachtleben genießen (28 Prozent). Für 43 Prozent gewinnt die Zeit, die sie mit Familie und Freunden verbringen, an Bedeutung. Und satte 42 Prozent wollen verstärkt den Job vergessen und einfach mal nichts tun. Für entspannte Urlaubstage wird auch gerne mehr Geld als bisher ausgegeben.

Neben dem Abschalten und Sporteln in der Natur in Tirol (und Österreich) gebe es auch immer mehr Nachfragen im Bereich der Kreuzfahrten. Zudem habe sich die Zielgruppe für Kreuzfahrten verändert, betont Helga Freund: „Waren es früher vor allem ältere, gut betuchte Menschen, so werde Kreuzfahrten mittlerweile sehr stark von Familien als All-inclusive-Urlaub gebucht.“ Laut Reisekompass konnten sich 46 Prozent aller Befragten vorstellen, eine Kreuzfahrt zu machen. 21 Prozent bekannten sich zum Urlaub am Schiff oder haben zumindest schon einmal eine Kreuzfahrt absolviert.

Geld werde also gerne ausgegeben für den Urlaub, sagt die Tourismus-Expertin. Deshalb wachse auch der Umsatz, nicht aber unbedingt die Zahl der Reisenden. Freund rechnet aber für den Sommer 2018 mit sehr guten Zahlen, sowohl den Umsatz also auch die Gästezahlen betreffend. Denn: Bereits 60 Prozent der Sommerdestinationen seien gebucht.




Kommentieren


Schlagworte