Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 26.04.2018


Osttirol

Forstinger in Nußdorf-Debant sperrt am 28. April zu

Die Forstinger-Filiale in Nußdorf-Debant hat am 28. April ihren letzten Öffnungstag. Neun Mitarbeiter verlieren ihre Anstellung.

© OblasserNur noch bis Samstag läuft der Abverkauf in der Forstinger-Filiale in Nußdorf-Debant. Dann schließen sich die Türen endgültig. Foto: Oblasser



Von Catharina Oblasser

Nußdorf-Debant – Ende Jänner 2018 musste die Autozubehör-Kette Forstinger mit Sitz in Niederösterreich die Insolvenz anmelden. Zurzeit läuft das Verfahren noch. In diesem Zuge kommt es zu Schließungen bei den bisher über 100 Filialen. Neun Standorte in Wien, Nieder- und Oberösterreich, in Kärnten und Tirol sind schon zu, nun trifft es auch die Filiale in Nußdorf-Debant.

„Der letzte Öffnungstag ist Samstag, der 28. April“, informiert Gebietsleiter Alexander Irasch. Der Abverkauf läuft seit einigen Wochen, mittlerweile ist die Geschäftsfläche schon ziemlich leer.

2004 sperrte die Autozubehör- und Werkstattkette in Osttirol auf. In Nußdorf-Debant betreibt die Kette auch eine Werkstatt. Die nunmehrige Schließung betrifft neun Angestellte, davon zwei Lehrlinge. Wie es mit den Mitarbeitern weitergeht, kann Irasch nicht sagen. „Es gibt grundsätzlich das Angebot, eventuell an einen anderen Forstinger-Standort zu wechseln“, so der Gebietsleiter. Er räumt aber auch ein, dass das angesichts der Entfernungen nach Villach (114 Kilometer) oder gar nach St. Johann im Pongau (138 Kilometer) wohl keine Option sei.

Nicht betroffen ist die Tankstelle mit Waschstraße, die sich unmittelbar vor der Filiale an der B 100 befindet. „Wir haben mit Forstinger nichts zu tun, alles geht normal weiter“, erklärt Betreiber Zeljko Lovric.

Das Grundstück in Nußdorf-Debant gehört der Kärntner Unternehmerfamilie Essl, einst befand sich auch eine Baumax-Filiale an dieser Stelle. Die übersiedelte 2004 nach Lienz, bis die Baumax-Kette schließlich 2015 für immer zusperrte.