Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 05.05.2018


Bezirk Kitzbühel

Der Schnee ist sommerfit

Der nächste Winter kommt bestimmt, und so hat die Bergbahn Kitzbühel auch heuer wieder Schnee deponiert. Dieses Jahr wurden insgesamt sechs Depots im Skigebiet errichtet.

© Bergbahnen KitzbühelEin Blick zurück in den Sommer 2015: Am ansonsten grünen Resterkogel sticht ein weißes Band heraus. Es ist das Schneedepot der Bergbahnen Kitzbühel.



Von Harald Angerer

Kitzbühel – Die letzten Schwünge sind gerade erst in den Schnee gezogen worden, und schon liegt der Fokus auf dem nächsten Winter. Bis zum 1. Mai hat die Bergbahn Kitzbühel heuer den Skibetrieb am Hahnenkamm aufrechterhalten. Möglich war dies nicht zuletzt auch dank zweier riesiger Schneedepots am Walde Lift.

Das so genannte Snowfarming wird in Kitzbühel nun schon seit vier Jahren mit Erfolg betrieben. Begonnen hat alles im Jahr 2014 auf der Resterhöhe. Hier wurde das erste Mal Schnee über den Sommer gebracht, die Ergebnisse waren bereits damals sehr vielversprechend, und so wurde das System ausgebaut. „Wir haben sehr gute Erfahrungen mit den Schneedepots und sind auch heuer wieder bestens vorbereitet“, sagt Bergbahnvorstand Josef Burger.

„Die Ersten am Berg“ lautet der Slogan der Bergbahn Kitzbühel, und das will man auch im kommenden Herbst wieder schaffen: das erste geöffnete Nicht-Gletscherskigebiet in Österreich zu sein. Anvisiert wird hierfür der 13. Oktober. Für ausreichend Schnee so früh in der Saison sorgen sechs Schneedepots. Zwei sind am Resterkogel anzutreffen, weitere zwei am Hahnenkamm beim Walde Lift und jeweils eines am Gaisberg für die Rodelbahn und ein neues im unteren Teil der Maierl-Abfahrt in Kirchberg. „Die Erfahrungen der vergangenen Winter zeigen, dass wir hier mit der Beschneiung nicht früh genug Schnee erzeugen können. Wir wollen aber zu einem frühen Zeitpunkt der Saison eine Talabfahrt nach Kirchberg sicherstellen können“, schildert Burger. Es handle sich um ein kleines Depot. Größer geworden ist jenes am Gaisberg, damit hofft man auf weniger Schwund über den Sommer. Die genauen Größen der Depots kann Burger noch nicht nennen, „die werden erst in den kommenden Tagen mittels GPS vermessen. Die Schneequalität des eingelagerten Schnees ist heuer aber sehr gut“, erklärt Burger. Die Schneedepots werden auch über den Sommer regelmäßig vermessen.

Für Aufsehen sorgte im Vorjahr der Brand eines der Schneedepots. Wegen eines Blitzschlags hatten die Isolierplatten Feuer gefangen. „Ein unglücklicher Zufall“, ist sich Burger sicher, dass das heuer nicht mehr passiert.