Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 09.05.2018


Osttirol

Neuwahl vor Sommer geplant

© OblasserSilke Steiner hört als Obfrau des Wirtschaftsbundes auf.



Im Osttiroler Büro des Wirtschaftsbundes stehen die Zeichen auf Veränderung. Obfrau Silke Steiner hat angekündigt, spätestens Ende Juni ihr Amt zurückzulegen. Als Grund nennt sie Differenzen mit Landeschef Franz Hörl. Zugleich mit ihr scheidet auch Bezirksgeschäftsführer Martin Warbinek aus. „Es wären aus Statutengründen ohnedies Neuwahlen nötig", informiert Landesgeschäftsführer-Stellvertreter Patrick Taxacher. „Die Funktionsperiode, die vier Jahre dauert, läuft im Juni aus."

Wer Steiner nachfolgt, ist noch offen. „Grundsätzlich darf jedes Wirtschaftsbund-Mitglied kandidieren", erklärt Tax­acher. „In der Regel gibt der Bezirksgruppenvorstand eine Wahlempfehlung ab." In diesem Vorstand ist neben der Obfrau und ihren Stellvertretern unter anderem auch die Wirtschaftskammer vertreten. Laut Taxacher sollen die Neuwahlen noch vor dem Sommer stattfinden, sofern es sich terminlich ausgeht. (co)