Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 23.05.2018


Bezirk Kitzbühel

Golfer und Promis füllen die Gästebetten

Der Abschlag auf der Streif ist nur einer der Höhepunkte des „Golf Festivals“ in Kitzbühel. Der weiße Ball liegt hier weiter im Trend.

© Verena M¸hlbacherBei der „Streif Attack“ wird aus der berühmten Abfahrtsstrecke ein Golfkurs mit zwölf Löchern. Foto: Mühlberger



Von Harald Angerer

Kitzbühel – Im Juni steht Kitzbühel ganz im Zeichen des kleinen weißen Balls. Bereits zum 16. Mal findet das „Golf Festival Kitzbühel“ statt. „Das Festival ist eine Erfolgsgeschichte“, sagt Signe Reisch, Präsidentin von Kitzbühel Tourismus und des Golfclubs Rasmushof. Von 17. bis 24. Juni steht Golf im Mittelpunkt, insgesamt werden zwölf unterschiedliche Turniere auf den vier Golfplätzen in Kitzbühel abgehalten. Der Höhepunkt ist die „Streif Attack“, bei der die weltberühmte Streif zum Golfplatz wird. Mit dabei natürlich wieder viele Promis, etwa die ehemaligen Skirennläuferinnen Maria Höfl-Riesch und Hanni Weirather-Wenzel. Eröffnet wird das Turnier wie jedes Jahr vom Präsidenten des Kitzbüheler Skiclubs, Michael Huber.

Der Andrang auf die „Streif Attack“ war dementsprechend groß. Für heuer ist das Turnier bereits seit Dezember ausverkauft und schon jetzt sind die Plätze für 2019 knapp. „Eher ist ein Platz für 2020 frei“, freut sich Reisch.

Im Fokus steht aber auch die Kulinarik. Bei den sechs Abendveranstaltungen werden die Hauben und Sterne glänzen. Mit dabei sind vier ausgezeichnete Spitzenköche. Sie werden in den Partnerhotels aufkochen. „Durch die Kulinarik wurde das Golf Festival noch einmal enorm aufgewertet“, ist Mike Mair-Reisch vom Sporthotel Reisch überzeugt.

Heuer nehmen mit dem Rasmushof, dem Sporthotel Reisch, dem Hotel Arosa, dem Kitzhof und dem Cordial Hotel fünf Hotels teil. „Das Grand Tyrolia war bisher ebenfalls immer mit dabei, durch den Besitzerwechsel ist es heuer aber geschlossen. Ich bin mir sicher, dass es in den kommenden Jahren wieder dabei ist“, sagt Reisch.

Sie streicht auch die Bedeutung für den Tourismus hervor. „Es war die eigentliche Grundidee, den Juni zu beleben“, schildert Reisch. Dies sei gelungen, ist die Präsidentin überzeugt und legt Zahlen vor. So verbuchte Kitzbühel im Jahr 2002 knapp 59.000 Nächtigungen, im Juni 2017 waren es gut 87.000. „Das sind natürlich nicht nur die Nächtigungen des ,Golf Festivals‘, aber wir haben damit den Juni als Urlaubsmonat attraktiver gemacht“, ist Reisch überzeugt. Das Turnier selbst wird an die 1400 Nächtigungen bringen. So sind heuer bereits jetzt 315 Teilnehmer angemeldet. Sechs der zwölf Turniere sind schon ausgebucht.

Auch wenn die weltweiten Zahlen bei den Golfern nicht steigen, betrachtet man in Kitzbühel das Golfen als wichtiges Standbein für den Sommer-Tourismus. „Wie im Winter beim Skifahren wird der Kuchen nicht größer, aber wir müssen uns bemühen, unser Stück an dem Kuchen zu vergrößern“, sagt die Tourismus-Präsidentin.