Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 25.05.2018


Standort Tirol

1,11 Mio. Nächtigungen mehr, Werben um Gunst der Tiroler

Die Wintersaison bescherte dem Tiroler Tourismus neue Rekorde. Der Sommer steht auch im Zeichen der Großevents Rad- und Kletter-WM.

© Tirol Werbung



Innsbruck – Es war in jeder Beziehung ein Winter der Superlative: Die Zahl der Urlauber-Ankünfte stieg in der abgelaufenen Wintersaison (November bis April) um 4,8 Prozent oder 281.000 auf über 6,16 Millionen an, jene der Nächtigungen ähnlich kräftig um 4,2 Prozent oder 1,11 Millionen auf bisher noch nie erreichte fast 17,575 Millionen. Für Tirols LH Günther Platter war für „die sehr erfolgreiche Bilanz neben der sehr guten Schnee- und Ferienlage auch das äußerst attraktive Angebot“ verantwortlich.

Noch wichtiger als das Urlauberplus war laut Platter, dass die vom MCI aktuell hochgeschätzte Wertschöpfung in diesem Winter noch kräftiger um 6 Prozent auf 2,5 Mrd. Euro gestiegen ist, so Platter. Hier gelte es noch besser zu werden. Geworben werden soll nicht nur um Urlauber, sondern verstärkt auch für eine bessere Tourismusgesinnung in Tirol selbst (wohl auch nach dem Nein zur Tiroler Olympia-Bewerbung). „Zu fragen ist, was wäre in Tirol los, wenn wir keinen Tourismus hätten“, sagt Platter. Es gebe neben mehr Arbeitsplätzen, Wohlstand und vielen Aufträgen für die ganze Wirtschaft im Land die Verhinderung von Landflucht und ein viel umfassenderes Angebot für Einheimische bei Seilbahnen, Freizeiteinrichtungen, Infrastruktur und Öffis. Laut Platter sollen weitere Angebote für Tiroler Familien geschnürt werden.

Laut Tirol-Werbung-Chef Josef Margreiter gab es in diesem Winter Zuwächse bei sehr vielen Herkunftsländern, gerade auch bei Deutschen (plus 5,4 Prozent auf fast 14 Mio. Nächtigungen), Holländern und Österreichern (plus 3,7 Prozent). Auch die Nächtigungen der Russen legten um 8 Prozent zu. Rückgänge gab es u. a. bei Schweizern. Briten, Polen und Dänen. Tirol sei beim Wintersport „klarer Weltmarktführer“ und habe allein mehr Skier Days als etwa Italien oder die Schweiz.

Für die heurige Sommersaison zeigen sich die Touristiker optimistisch, so Margreiter. 83 Prozent der befragten Betriebe seien mit ihren Vorausbuchungen zufrieden oder sehr zufrieden, 2017 seien es nur 74 Prozent gewesen. Starke Impulse an Werbewirkung auch durch viele Millionen TV-Zuseher und Nachhaltigkeit erhoffe man sich durch die Kletter-Weltmeisterschaft 6. bis 16. September) und die kurz später startende Rad-Weltmeisterschaft (22. bis 30. September) in Tirol, „den bisher größten Sommer-Event, der jemals in Tirol stattgefunden hat“. Die Vorbereitungen laufen laut Esther Wilhelm (Rad) und Michael Schöpf (Klettern) auf Hochtouren.

Margreiter bezeichnete ein zukünftiges Volumen-Wachstum im Tiroler Tourismus als „unwahrscheinlich“. Tirol biete außerordentlich viel und solle eine „höhere Preisdurchsetzung“ anpeilen. Für Tirols Tourismus-Spartenobmann Josef Hackl brauche es von den heimischen Touristikern einen „neuen Mut zum höheren Preis“. (va)