Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 03.07.2018


Bezirk Landeck

Ischgl investiert 25 Mio. Euro in das Skigebiet

Die neue 6er-Sesselbahn auf den Palinkopf ersetzt den einst österreichweit

längsten Sessellift. Zudem entstehen neue Restaurants im Skigebiet.

©



Ischgl – Investitionspakete im Tourismusbezirk sind unterschiedlich groß: Das Investitionsvolumen der Silvretta Seilbahn AG heuer ist mit 25 Mio. Euro mehr als zehnmal so hoch wie jenes der Venet Bergbahnen AG in fünf Jahren (die TT berichtete).

Größtes Projekt der Ischgler Seilbahner ist der Bau der neuen Gampenbahn. Der 1988 erbaute Sessellift hat 13 Millionen Fahrten auf dem Buckel und wird nach 30 Wintern abgetragen. Die neue 6er-Sesselbahn mit Talstation auf 1924 m und Bergstation auf 2848 m Seehöhe befördert 2800 Fahrgäste pro Stunde. 924 Meter Höhenunterschied gelten als Weltrekord für eine 6er-Sesselbahn. 122 Sessel hängen auf dem 65 Tonnen schweren und 58 Millimeter dicken Förderseil. „Es ist eine First-Class-Bahn mit höchstem Komfort und leisem Betrieb“, sagen die Ischgler Seilbahner mit Vorstand Hannes Parth, Die Gäste dürfen sich auf ergonomisch geformte Einzelsitze mit Heizung freuen. Die Fahrzeit beträgt 7,8 Minuten, die Investitionskosten liegen bei 16,5 Mio. Euro.

Direkt bei der Talstation der Gampenbahn entsteht ein innovatives Selbstbedienungsrestaurant. Das Essen wird aus einer Gondel gereicht, die Teller kann man auf einer Schneekanone abstellen. Gäste, die sich lieber bedienen wollen, machen ihren Einkehrschwung im neuen Bedienungsrestaurant Gampenalpe – eine Skihütte in rustikalem Ambiente. Auf der Speisekarte stehen traditionelle Tiroler Gerichte.

Die Silvretta Seilbahn AG und die Bergbahnen Samnaun AG betreiben gemeinsam 45 Seilbahn- und Liftanlagen. Im Winter wurden zuletzt 550 Mitarbeiter beschäftigt. Die Aktionäre haben stets auf eine Dividenden-Ausschüttung verzichtet, damit das Unternehmen in das Skigebiet investieren kann. (TT, hwe)




Kommentieren


Schlagworte