Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 10.07.2018


Bezirk Kitzbühel

Auf Du und Du mit den heimischen Produzenten

Bei einer Exkursion machten sich die KochArt-Wirte ein Bild von der Produktion der Lebensmittel, die in ihrer Pfanne landen.

© TropperDie Schweine fühlen sich auf der Holzalm sichtlich wohl, davon konnte man sich bei der KochArt-Exkursion überzeugen.Foto: Tropper



Von Harald Angerer

Hopfgarten – Sommerfrische auf der Alm – was später in der Pfanne landet, wächst derzeit noch auf der Holzalm heran. Hoch über dem Penningberg ist die bekannte Käsealm angesiedelt. Doch nicht nur Käse wird dort produziert, derzeit wachsen auch über 100 Almschweine dort auf und lassen es sich gut gehen.

Davon konnten sich kürzlich die KochArt-Wirte überzeugen. Der Wirteverein hat es sich zum Ziel gesetzt, heimische Produkte zu verwenden und die Regionalität zu fördern. Dazu gehört aber nicht nur, dass sie heimische Produkte verwenden, sondern auch die Bauern davon überzeugen, wieder mehr auf die Produktion verschiedener Lebensmittel zu setzen. Wie eben der Almschweine, die es ab Ende September bei den KochArt-Wirten dann wieder auf der Speisekarte gibt. Die Wirte zeigten sich bei der Exkursion begeistert von den Bedingungen, unter welchen die Almschweine aufwachsen.

„Es ist zum einen wichtig, dass es einen persönlichen Kontakt zwischen Produzenten und Wirten gibt, und zum anderen auch wesentlich, dass die Wirte sehen, wie die Schweine aufwachsen“, schildert Tropper die Beweggründe für den Ausflug. Auf der Alm wird Käse produziert, die dabei anfallende Molke bekommen dann die Schweine als Futter. „Auf der Alm wird im Kreislauf produziert, wie früher. Das ist sehr vorbildlich“, sagt Tropper, und entspreche genau dem Grundgedanken des Vereins.

Auf dem Weg zurück nach Hopfgarten über den Penningberg statteten die Wirte einem weiteren Produzenten, den Milchbuben, einen Besuch ab. Auch dieser Betrieb versorgt die KochArt-Wirte mit Produkten höchster Qualität, wie Tropper bei dem Besuch betont.