Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 10.07.2018


Standort Tirol

Airbnb und Co.: Touristiker wollen Registrierungspflicht

Österreichs Touristiker wollen für private Vermieter ein Registrierungsmodell nach dem Vorbild Amsterdams.

© AFPDie ÖHV vermutet hinter vielen privaten Angeboten auf Sharing-Plattformen professionelle Strukturen.Foto: AFP



Wien – Wohnraum ist in Amsterdam wie in vielen Städten ein knappes Gut, die Stadt reagiert auf Missbrauch daher streng: Werden Wohnungen ohne Lizenz an Touristen vermietet, drohen Strafen bis zu 20.500 Euro. Und weil die Stadt die Hosts selbst verpflichtet, die Daten bekannt zu geben, beißen sich Plattformen wie Airbnb mit dem Argument des Datenschutzes die Zähne aus. Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), will diesen Standard auch in Österreich gesetzlich verankert sehen. Denn die Sharing Economy entziehe auch in Österreich dem regulären Wohnungsmarkt Flächen.

Reitterer verweist auch darauf, dass eine Registrierungspflicht „Licht ins Dunkel der Angebotsstruktur“ bringen könnte. „Viele Accounts auf Sharing-Economy-Portalen haben nicht Omas oder Studenten angelegt, um mit der Untervermietung ihrer karg möblierten Wohnung etwas dazuzuverdienen“, meint die ÖHV-Präsidentin. Hinter vielen Angeboten würden „größere Strukturen“ stecken, denen das Engagement der Plattformbetreiber für den Datenschutz sehr gelegen komme.

Als weiteres Beispiel, wie die illegale Vermietung unterbunden werden könnte, führt Reitterer Barcelona an. Die katalonische Hauptstadt hat derzeit ein Team von 40 Sonderermittlern, das auf 100 aufgestockt werden soll, und verhängt Strafen bis zu 600.000 Euro. Auch der Vergleich von Österreich und seinen Städten mit Japan zeige laut ÖHV Nachholbedarf auf: Dort habe Airbnb 80 Prozent der Peer-to-peer-Angebote aus dem Geschäft gezogen. Die Begründung für diesen Rückzug: Sie können die seit einiger Zeit erforderliche Registrierungsnummer nicht vorweisen.

Den Aufwand für private Vermieter hält Reitterer für überschaubar: „Eine Online-Registrierung müsste machbar sein.“ (TT)