Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 17.07.2018


Importe und Exporte

Tirol erzielte Plus in Handelsbilanz

Alle Bundesländer steigerten 2017 Exporte und Importe.

© APA



Österreichs Außenhandel brummt, sowohl was die Ein- als auch was die Ausfuhren betrifft. Wichtigste Außenhandelsgüter waren Maschinen und Erzeugnisse der chemischen Industrie. Der bedeutendste Handelspartner für alle Bundesländer war erneut Deutschland. Je nach Bundesland sind auch die USA und Italien wichtige Handelspartner.

Österreich exportierte 2017 Waren im Wert von rund 142 Mrd. Euro. Mehr als ein Viertel davon entfiel auf Oberösterreich (36,51 Mrd. Euro), gefolgt von Niederösterreich (21,82 Mrd. Euro) und der Steiermark (21,55 Mrd. Euro). Tirol kam auf 12,5 Mrd. Euro. Am wenigsten exportierten das Burgenland (2,22 Mrd. Euro) und Kärnten (7,56 Mrd. Euro). Diese vorläufigen Ergebnisse veröffentlichte gestern die Statistik Austria.

Die gesamtösterreichischen Warenimporte lagen im Vorjahr bei 147,62 Mrd. Euro. Mit 36,43 Mrd. Euro hatte Wien den einfuhrseitig höchsten Anteil, gefolgt von Oberösterreich (27,94 Mrd. Euro) und Niederösterreich (24,71 Mrd. Euro). Tirol importierte Waren um 12,1 Mrd. Euro.

Den stärksten absoluten Zuwachs bei den Ausfuhren gab es in Oberösterreich (+2,73 Mrd. Euro), das relativ größte Plus in der Steiermark (+11,6 Prozent). Bei den Einfuhrwerten hatte ebenfalls die Steiermark (+17,3 Prozent) das größte Wachstum.

Fünf Bundesländer erzielten 2017 einen Handels­bilanzüberschuss, es wurden also mehr Waren von diesen Bundesländern aus- als eingeführt. Das höchste Aktivum entfiel dabei auf Oberösterreich mit 8,58 Mrd. Euro, das deutlichste Passivum verzeichnete Wien mit 16,78 Mrd. Euro. Tirol lag mit 400 Mio. Euro im Plus. (TT, APA)




Kommentieren


Schlagworte