Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 20.07.2018


Osttirol

Ladstätter: „Transitarbeitsplätze gehen alle an“

© Blassnig ChristophBundesrat David Stögmüller (l.) hat René Ladstätter getroffen.Foto: Blassnig



Die beiden Osttiroler sozialökonomischen Betriebe s'Gwandtl und Schindel und Holz haben massive Kürzungen der AMS-Fördermittel zu verkraften. Bei Schindel und Holz könnte im schlimmsten Fall ein Drittel der 66 Arbeitnehmer die Beschäftigung verlieren. Beim Frauenprojekt s'Gwandtl sprach Geschäftsführerin Rita Feldner gar vom Zusperren mit Jahresende — die TT berichtete. Der junge grüne Bundesratsabgeordnete David Stögmüller aus Braunau in Oberösterreich befindet sich gerade auf einer „Sozialtour" durch das gesamte Bundesgebiet. Zwölf Tage ist Stögmüller auf einer Bundesländerreise. „Wir sind überzeugt, dass diese Kürzungen komplett falsch sind", erklärte der Bundesrat bei einem Besuch bei Schindel und Holz. Geschäftsführer René Ladstätter erläuterte die Sicht der sozialökonomischen Betriebe. „Diese massiven Kürzungen machen gesellschaftspolitisch keinen Sinn, im Gegenteil", mahnte Ladstätter. „Unsere Transitarbeitsplätze gehen in Wahrheit alle etwas an. Wir geben Menschen eine Zukunft, indem wir ihnen Halt im Alltag anbieten." Sozialkompetenz sei nur eine der Zusatzqualifikationen, die dem einzelnen Betroffenen zugutekommen. Stögmüller will Erkenntnisse aus der Praxis sammeln und in einem Sozialgipfel Lösungen finden. (bcp)