Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 09.08.2018


Bezirk Schwaz

Statt Bank kommt Restaurant ins Ex-Hypo-Haus in Mayrhofen

Die ehemalige Bank im Mayrhofner Zentrum weicht 2019 unter Investor Heinz Schultz einem Neubau. Die Hypo will nicht mehr einziehen.

© DählingDas ehemalige Hypo-Haus weicht einem größeren Neubau mit begrüntem Flachdach, Schindeln und viel Glas. Baustart ist März 2019.Foto: Dähling



Von Angela Dähling

Mayrhofen – Einige große Baustellen wird es im nächsten Jahr in Mayrhofen geben – eine davon ist direkt an der Kreuzung obere/untere Hauptstraße. Dort hatte Heinz Schultz 2012 das ehemalige Hypo-Filialhaus der Bank abgekauft. Es wird abgerissen und neu errichtet. „Baustart ist der 20. März 2019“, teilt Heinz Schultz auf Anfrage der TT mit. Die Fertigstellung sei im Herbst 2020 geplant. Der Zillertaler Investor will in dem neuen Gebäude Wohnungen für Einheimische und Gäste-Appartements sowie eine zweistöckige Tiefgarage errichten. Im Erdgeschoß hätte neben einem Geschäftslokal eigentlich die Hypo wieder einziehen sollen. So war es zumindest unter dem ehemaligen Hypo-Vorstand Markus Jochum geplant, der damals wegen der Vergabe an Schultz in die Schlagzeilen geriet, weil er die Vergabekriterien nicht offenlegen wollte. Doch das ist Schnee von gestern. Denn der neue Vorstand entschied, in Fügen eine neue Hypo-Filiale zu errichten. Vorstand Johannes Haid erklärt: „Es geht hier rein um Vertriebsstrategien. Wir haben unsere Filiale dort errichtet, wo wir uns das meiste Geschäft erwarten.“ Und das sei in Fügen.

Die somit frei gewordene Fläche musste Schultz nun anders belegen. Das Problem: Geschäftsflächen dürfen in Mayrhofen laut aktueller Gesetzeslage nicht größer als 300 m² sein, sonst ist eine Sonderflächenwidmung nötig. Unter anderem sind Banken, Versicherungen, Apotheken und Restaurants allerdings von der 300 m²-Regelung ausgenommen. Damit ist die Belegung der freien Fläche jedoch eingeschränkt. „Schultz suchte daher um eine Sonderflächenwidmung an, doch wir lehnten das im Gemeinderat ab“, erklärt BM Monika Wechselberger. Da sei man strikt, sonst stünde in Mayrhofen noch so manch weiterer Supermarkt. An Anfragen mangele es nicht, erklärt sie. Inzwischen dürfte sich das Problem für Heinz Schultz gelöst haben: „Es kommt unten nun ein Restaurant hinein“, sagt er. Der Pächter sei ein Mayrhofner.




Kommentieren


Schlagworte