Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 11.08.2018


Bezirk Reutte

Platz zwei in Österreich: Grän stößt in AAA-Dimensionen vor

Im Bonitätsranking der österreichischen Gemeinden schafft es eine Tannheimertaler Kommune auf Platz zwei. Ein Verschuldungsgrad von nur sieben Prozent spricht Bände. Die Erklärung: kleiner Ort, viele Tophotels.

© TVB Tannheimer Tal/Foto MüllerBlick aus luftiger Höhe auf Grän. Die Gemeinde verfügt über eine Topbonität, wie ihr gerade wieder bestätigt wurde.



Von Celine Veldboer

Grän – Grän hat es aufs Siegertreppchen geschafft. Eine Ratingagentur würde der Gemeinde am Fuß des Aggensteins wohl ein „AAA“ verleihen und sie Investoren ans Herz legen. Die Tannheimertaler Kommune hat österreichweit Platz zwei beim Bonitätsranking belegt, das das „Kommunale Zentrum für Verwaltungsforschung“ (KDZ) im Auftrag des österreichischen Gemeindebundes alljährlich durchführt. Bei diesem „Quick-Test“ werden Ertrags- und Eigenfinanzierungskraft, Verschuldung und freie Finanzspitze he­rangezogen und die Top-250-Gemeinden veröffentlicht. In diesem Ranking ist Grän dieses Jahr mit einem Bonitätswert von 1,11 ganz vorne mit dabei und somit eine von nur sieben angeführten Gemeinden aus den Bezirken Imst, Land­eck und Reutte.

„Unser Bonitätsranking ist in den letzten drei Jahren relativ konstant geblieben und selbstverständlich freut es uns, so weit vorne aufzuscheinen, jedoch ist es nicht unser Ziel, den ersten Platz im Ranking zu ergattern, sondern vielmehr unseren Aufgaben für das Wohl der Gemeinde nachzukommen“, stellt Bürgermeister Martin Schädle klar.

Der „Quick-Test“ des KDZ beleuchtet seit mehreren Jahren die Bonität der 2098 österreichischen Gemeinden. Österreichweit steht heuer Pfaffing (OÖ) mit einem „Notendurchschnitt“ von 1,09 an erster Stelle. Den zweiten Platz teilen sich Grän und St. Johann im Pongau mit jeweils einem Wert von 1,11. Fiss belegt Platz 77, Lermoos Platz 98 und Prutz Platz 125. Unter den Top 250 folgen Roppen (150), Sölden (160) und als siebte Westtiroler Gemeinde Ischgl (228).

Wie Grän an die Spitze des Rankings kam, erklärt Dorfchef Schädle sich durch das vorbildliche Verhalten der Altbürgermeister, dem auch heute noch nachgeeifert werde. Das heißt, die Gemeinde habe keine Altlasten zu bewältigen, relativ wenig Schulden und hohe Einnahmen. Der Verschuldungsgrad der Kommune liegt aktuell bei rund sieben Prozent. Ein Wert, von dem andere Kommunen träumen. Aktuell hält Breitenwang (mit Plansee im Rücken) bei rund 40 % oder Reutte als Außerferner Wirtschafts-„Zentrale“ bei 36 %. Vor gar nicht langer Zeit ließ die Kleingemeinde Kaisers mit einem Verschuldungsgrad von 247 % aufhorchen.

BM Schädle ist es wichtig, große Projekte stets mit Eigenmitteln zu finanzieren. Doch auch dem Land Tirol verdankt die Gemeinde ausreichend Unterstützung, speziell im Feuerwehrwesen, wie Schädle erklärt. Den tatsächlichen Schlüssel zum Erfolg sieht er allerdings in der Tourismusregion Tannheimer Tal. „Nur weil unsere Unternehmer frühzeitig auf den Tourismus geschaut haben und so stark geworden sind wie unsere sieben Tophotels im gehobenen Segment, konnte unsere kleine Gemeinde so groß rauskommen“, hebt Schädle die Vorzeigebetriebe im Ort hervor.