Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 28.08.2018


Bezirk Landeck

Genussregion zelebrierte Jubiläumsfest

© WenzelGemeinsamer Kraftakt beim Käseanschnitt: Hubert Wiltsche, Dietmar Walser, Hannes Parth, Toni Mattle, Alfons Parth, Markus Knoll, Hermann Huber, Alexander von der Thannen, Peter Raggl und Emil Zangerl (v. l.). Foto: Wenzel



Ischgl – Das kulinarische Erlebnis begeisterte alle: Kaum auf der Zunge, gab es nur noch Komplimente für den Paznauner Almkäse – das Starprodukt des 10. Markttages am Ischgler Florianiparkplatz. Hermann Huber, Obmann der Genussregion Paznauner Almkäse, gab Einblicke: Das Sortiment habe sich in den letzten zehn Jahren deutlich verändert und weiterentwickelt. „Wir haben heute Weichkäse, Hartkäse, Schnittkäse und erstmals auch Ziegenkäse. Ich bin sehr stolz, dass unser wertvolles Produkt inzwischen fast überall von Galtür bis See auf dem Frühstückstisch serviert wird“, sagte Huber. Gerichte mit Almkäse würden auch abends gerne gekocht, im Fünfsternehaus ebenso wie in der Pizzeria.

„Es hat lange gedauert, bis der Paznauner Almkäse in der Küche den Stellenwert erreicht hat, den er tatsächlich verdient“, hob der Galtürer Bürgermeister und Landtagsvizepräsident Toni Mattle hervor. Er bedankte sich für den Einsatz der Almbetreiber und Senner, „die dieses Produkt mitentwickelt und mitgetragen haben“. Er würde sich wünschen, „dass dieses besondere regionale Produkt mit dem Geschmack von hochalpinen Kräutern nicht nur am Marktag, sondern das ganze Jahr über gefragt ist“. Er sei stolz, „dass es bei uns im Tal noch viele Menschen gibt, die ihre bäuerlichen Wurzeln weiterpflegen und ihren Beruf aktiv ausüben“, stellte Seilbahner Hannes Parth fest. Sein Bruder Alfons Parth, Obmann des TVB Paznaun- Ischgl, fasste zusammen: „Tourismus und Landwirtschaft brauchen viele Gäste mit viel Geld. Guten Appetit und großen Durst.“ Ortsbauernobmann Emil Zangerl betonte: „Wir haben 25 Almen im Tal, die alle intakt sind. Wir haben eine gut funktionierende Landwirtschaft. Ischgl zählt 60 aktive Bauern.“

Als souveräner Moderator erwies sich Bürgermeister Werner Kurz bei der Kür der Käsekönigin. Fünf Kandidatinnen kamen ins Finale, die Wahl fiel auf Bianca. „Ich werde den Gästen noch mehr Lust auf unseren Almkäse machen“, versicherte die frisch gekürte Botschafterin. (hwe)